«Schädliche Netzwerke»

17. September 2021 10:23; Akt: 17.09.2021 10:39 Print

Facebook löscht 150 «Querdenken»-​​Konten

Facebook will künftig weltweit «schädliche Netzwerke» von seiner Plattform verbannen. Einen Präzedenzfall hat der Konzern in Deutschland gefunden: die «Querdenken»-Bewegung.

storybild

Facebook hat in der «Querdenken»-Bewegung ein «schädliches Netzwerk» identifiziert. (Bild: DPA/Uli Deck/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internet-Konzern Facebook hat am Donnerstagabend zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die in Deutschland der umstrittenen «Querdenken»-Bewegung zugeordnet werden.

Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine «koordinierte Schädigung der Gesellschaft» (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien auch die Accounts von Querdenken-Gründer Michael Ballweg.

Facebook und Instagram im Visier

Die Aktion richtet sich gegen «Querdenker» auf Facebook selbst und Instagram. Es soll sich um «knapp 150 Konten, Seiten und Gruppen» handeln, teilte das Unternehmen mit. Wer nun das «Querdenken»-Angebot auf Instagram aufruft, bekommt nur noch eine Fehlermeldung angezeigt: «Diese Seite ist leider nicht verfügbar.» Nicht betroffen ist der Chatdienst WhatsApp, der ebenfalls zum Facebook-Konzern gehört. Facebook-Manager Gleicher warf den Querdenkern vor, in koordinierter Weise wiederholt gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen haben. «Hierzu zählen die Veröffentlichung von gesundheitsbezogenen Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt.»

Die Anhänger der «Querdenken»-Initiative gehen in Deutschland seit Monaten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße. Bei den Demonstrationen in Berlin und anderen Städten kam es auch zu Angriffen auf Polizisten und Medienvertreter. Die Bewegung wird inzwischen von verschiedenen Landesverfassungsschutzämtern beobachtet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Szene als «Sammelbeobachtungsobjekt» im Visier, ähnlich wie beim Salafismus. Bei der Überwachung können auch geheimdienstliche Mittel eingesetzt werden, sowie Bankkonten und Finanzströme zwischen den Akteuren durchleuchtet werden.

Keine Verlinkung mehr möglich

Facebook hat zudem eine Liste von Webseiten der Querdenker identifiziert, die auf Facebook nicht länger verlinkt werden können.»

Ballweg kündigte an, gegen die Löschung rechtlich vorzugehen. Insbesondere die Facebook-Seite von «Querdenken711» mit über 30.000 Abonnenten habe nur Inhalte zu den Themen Grundrechte und Meinungsfreiheit zum Thema gehabt. Man habe sich bereits in den vergangenen Monaten mehrfach gegen ungerechtfertigte Löschungen rechtlich zur Wehr setzen können, sagte er der «dpa».

Szene im Visier der Verfassungsschutz: «Querdenken»-Initiator Michael Ballweg (Foto: DPA/Archiv)

«Reale Gewalt gegen Menschen ausgeübt»

Facebook betonte, das «schädliche Netzwerk» sei von Personen betrieben worden, die mit Gewalt außerhalb der Plattform und anderen «sozialen Schäden» in Verbindung gebracht würden. An diesen koordinierten Kampagnen seien in der Regel authentische Nutzer beteiligt.

Die Personen in dem Netzwerk nutzten aber auch doppelte Konten, um verletzende Inhalte zu posten und zu verbreiten. «Querdenken» konzentriere sich in erster Linie darauf, die Verschwörungserzählung zu fördern, dass die Covid-19-Beschränkungen der deutschen Regierung Teil eines größeren Plans sind, um die Bürger ihrer Freiheiten und Grundrechte zu berauben. «Wie aus den öffentlichen Medien bekannt ist, hat diese Gruppe in Deutschland reale Gewalt gegen Menschen ausgeübt, die im Journalismus, bei der Polizei oder im Gesundheitswesen arbeiten», heißt es in dem Blogeintrag des Facebook-Managers.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • biglarry am 17.09.2021 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ jp du mëss fräiwëlleg e compte bei enger ob, akzeptéiers fräiwëlleg hinnen hier régelen, du notz fräiwëlleg deenen hier plattform, also muss du och no hiere régelen danzen. wann ech dech géif a mäin haus eraloossen, da kéims de do och just zu menge conditiounen eran,dat géif och kee kontrolléieren ausser ech sellwer.

  • Totalitäre Macht am 17.09.2021 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    u. ein Großteil der Bevölkerung hat es noch nicht bemerkt! "Ruhe Sanft"!

  • JP am 17.09.2021 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dass eine firma ohne kontrolle ihre eigenen regeln aufstellt was zensiert wird soll also gut sein?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • asoziale gesellschaftsfeindliche Medien am 20.09.2021 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    wird auch endlich Zeit

  • Totalitäre Macht am 17.09.2021 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    u. ein Großteil der Bevölkerung hat es noch nicht bemerkt! "Ruhe Sanft"!

  • biglarry am 17.09.2021 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ jp du mëss fräiwëlleg e compte bei enger ob, akzeptéiers fräiwëlleg hinnen hier régelen, du notz fräiwëlleg deenen hier plattform, also muss du och no hiere régelen danzen. wann ech dech géif a mäin haus eraloossen, da kéims de do och just zu menge conditiounen eran,dat géif och kee kontrolléieren ausser ech sellwer.

  • JP am 17.09.2021 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dass eine firma ohne kontrolle ihre eigenen regeln aufstellt was zensiert wird soll also gut sein?

    • packtiech am 17.09.2021 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      Eben!Schwachsinn hoch 3! Einfach féissbook boykottieren!!

    • pack dech selwer am 20.09.2021 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      facebook wird deine Abwesenheit bestimmt bedauern oder auch nicht.

    einklappen einklappen
  • décke lärry am 17.09.2021 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Et get enk fir d'Leerdenker*innen, Coronaleugner*innen an d'Impfgéigner"innen. Déi 0,003% vun der europäescher Bevölkerung werten sech elo zesummerotten an da musse mir Schoof mat enger massiver Well u Protester rechnen, déi eist Alldaagsliëwen wert staark durcheneen bréngen. Als Verschwörungstheoretiker*in schéint et mer, huet een am Moment en Imageprobleem.