USA

27. Oktober 2021 07:17; Akt: 27.10.2021 07:23 Print

FDA empfiehlt Biontech-​​Impfung ab fünf Jahren

Der Impfausschuss der US-Arzneimittelbehörde sprach sich am Dienstag dafür aus, dem Vakzin von Biontech-Pfizer eine Notfallzulassung für fünf- bis elfjährige Kinder zu erteilen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat sich für eine Notfallzulassung des Corona-Impfstoffes von Biontech/Pfizer für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausgesprochen. Das entschieden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Gremiums bei einer Sitzung am Dienstag.

Jüngere Kinder würden «alles andere als von Covid-19 verschont», sagte FDA-Wissenschaftler Peter Marks. In der Altersgruppe seien in den USA 1,9 Millionen Corona-Infektionen, mehr als 8300 Krankenhauseinweisungen und rund 100 Todesfälle registriert worden. Die Experten und Expertinnen argumentierten auch, dass das Risiko einer Herzmuskelentzündung in Folge einer Impfung deutlich niedriger sei als die Gefahr durch das Coronavirus.

US-Regierung plant große Impfkampagne

Die Entscheidung ist nicht bindend, die FDA folgt den Fachleuten aber in der Regel. Eine endgültige Entscheidung der FDA wird noch in dieser Woche erwartet. Im Anschluss muss sich formell auch noch die Gesundheitsbehörde CDC damit befassen.

Die US-Regierung hofft, bald darauf mit einer großangelegten Impfkampagne für die rund 28 Millionen Fünf- bis Elfjährigen in dem Land beginnen zu können. Das Corona-Vakzin von Biontech und Pfizer hat in den USA eine Notfallzulassung ab einem Alter von zwölf Jahren und eine vollständige Zulassung ab 16 Jahren. Biontech und Pfizer haben auch in der EU eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige beantragt.

(L'essentiel/DPA/AFP/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corona-Szenarium am 27.10.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kriegszustand gegen die Demokratie, denn trotz doppelter u. mehrfacher Impfung erkranken immer mehr Menschen an dieser modernen Biowaffe!

    einklappen einklappen
  • Zweifel am 27.10.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich es richtig gelesen habe, war das eine Versuchsreihe mit max. 3000 Kindern. Also das Entdecken von selteneren Nebenwirkungen ist da schlicht unmöglich. Wohl dem, der mitmacht.

  • Noch mehr Unterstützung für Pfizer bitte am 27.10.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Pfizer huet d'FDA dach scho lang an der Täsch. All déi die hir Kanner impfe loossen spillen Pfizer direkt an de port-monnaie...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noch mehr Unterstützung für Pfizer bitte am 27.10.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Pfizer huet d'FDA dach scho lang an der Täsch. All déi die hir Kanner impfe loossen spillen Pfizer direkt an de port-monnaie...

    • Das genügt nicht am 27.10.2021 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      denn alle Corona-Produzenten wollen staatliche Unterstützung auf Steuerzahlerskosten u. was wirklich in der Impfmasse ist, ist mehr als vertrauens- u. glaubens...unwürdig; denn nur die Gewinnspanne ist die Erfolgswirkung!!!!!

    einklappen einklappen
  • Zweifel am 27.10.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich es richtig gelesen habe, war das eine Versuchsreihe mit max. 3000 Kindern. Also das Entdecken von selteneren Nebenwirkungen ist da schlicht unmöglich. Wohl dem, der mitmacht.

  • Paul am 27.10.2021 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Let's go Brandon

  • Corona-Szenarium am 27.10.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kriegszustand gegen die Demokratie, denn trotz doppelter u. mehrfacher Impfung erkranken immer mehr Menschen an dieser modernen Biowaffe!

    • Düsentrieb am 27.10.2021 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Eng Impfung schützt géinnt en schwéieren Verlaaf mam Ziel dass manner Leit stierwen an d'Spideeler net iwerlascht gin. Trotz Impfung kann een krank gin an aaner Leit ustiechen. Ass daat dann sou schwéier ze verstoen?

    • @Düsentrieb am 27.10.2021 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      Vergiess et. D'Schwuerbler sin immun géint "verstoen"

    • Eschwuerbler am 27.10.2021 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      ah bon 60 % vun de Patienten op der Intensivstatioun an Israël wore vollständeg geimpft an elo?

    • @Eschwuerbler am 27.10.2021 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      2 Minuten gegoogelt: "Der Anteil der Geimpften unter den Covid-Patienten im Krankenhaus in Israel sei zwar hoch, das sei aber vor allem auf die hohe Impfquote gerade unter der älteren Bevölkerung in Israel zurückzuführen. Es gebe nur noch wenige Ungeimpfte, die schwer an Covid erkrankten. Das verzerre das Bild." Eschwuerbler, et muss een och alles liesen an en Text och verstoen.

    einklappen einklappen