Desinfektionsdusche

07. Mai 2020 18:43; Akt: 08.05.2020 08:59 Print

Flughafen Hongkong setzt auf Reinigungsroboter

Einer der größten Flughafen der Welt führt allerhand Neues ein, um Mitarbeiter und Passagiere zu schützen. Darunter sind auch Kabinen, die den Viren den Garaus machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Läutet die Corona-Epidemie eine neue Ära des Reisens ein? Am internationalen Flughafen Hongkong sieht es schon ganz danach aus. Dort setzt man auf Reinigungsroboter, Temperaturmessstationen und antimikrobielle Mittel, mit denen Türklinken, Sitze, Trolley und die Oberflächen bei den Check-in-Computern überzogen werden. Nun will Hongkong als erster Flughafen der Welt auch Desinfektionskabinen einführen.

Sie funktionieren folgendermaßen: Bevor man die Kabine betritt, wird die Temperatur genommen. Dann betritt man die Kabine und wird während 40 Sekunden von oben bis unten lang mit antimikrobiellen und desinfizierenden Mitteln besprüht. So würden 99,9 Prozent aller Bakterien und Viren auf Kleidern, dem Haar, der Haut oder Gegenständen wie Brillen zerstört, gibt der Hersteller CLeanTech an. Die Kabine steht unter Unterdruck, womit eine Kreuzkontamination über die Luft verhindert wird. Allerdings kann die Kabine bei einer mit dem Coronavirus infizierten Person, die keine Symptome zeigt, nichts ausrichten.

Bald auch an anderen Flughäfen?

Vorerst will der Flughafen Hongkong nach eigenen Angaben die Kabinen nur für Mitarbeiter zur Verfügung stellen, vor allem für jene, die im Check-in-Bereich arbeiten. Sollten sich die Desinfektionskammern bewähren, werde man prüfen, sie auch Passagieren zur Verfügung zu stellen.

Dass einer der weltweit größten Flughafen der Welt solche Desinfektionskammern einzusetzen beginnt, lässt CNN vermuten, dass sie demnächst auch in anderen Flughäfen auftauchen dürften.

Auch andere passen sich den neuen Reiserealitäten in der Corona-Epidemie an. Am internationalen Flughafen in Los Angeles etwa werden alle WCs und öffentliche Räume mindestens einmal die Stunde gereinigt. Die Fluggesellschaft Emirates lässt das Blut ihrer Passagiere vor dem Abflug testen. Und in Italien hat ein Flugzeuginnenausstatter Sitze entworfen, mit denen die neuen Distanzregeln eingehalten werden können, ohne den Platz im Flugzeug zu beeinträchtigen.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.