Ab Freitag

28. Oktober 2020 20:28; Akt: 28.10.2020 20:31 Print

Frankreich kündigt neuen Lockdown an

Frankreich hat Ausgangsbeschränkungen im ganzen Land angekündigt. Die strengen Maßnahmen gelten ab Freitag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Epidemie zieht die französische Regierung die Schraube weiter an. Staatschef Emmanuel Macron kündigte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation eine Verschärfung einen neuen Lockdown ab Freitag an. Unter anderem sollen Bars und Gaststätten geschlossen bleiben, Schulen dagegen offen. Allgemein soll von zu Hause aus gearbeitet werden, Universitäten sollen auf einen Online-Betrieb umstellen.

Zum Beginn einer mit Spannung erwarteten Rede gab Macron 36.437 Neuinfektionen bekannt – ein Rekord. Das Virus bereite sich schneller aus als vorhergesagt, erklärt er.

Menschen flüchten in letzter Minute aus der Stadt

Die Idee eines neuen Lockdowns macht vor allem den Großstädtbewohnern Angst. Laut Le Figaro haben viele Menschen in Paris in letzter Sekunde ihre Koffer gepackt, um für ein paar Wochen aufs Land zu ziehen. Die 24-jährige Anna wohnt in einer 60 Quadratmeter großen Wohnung in Neuilly-sur-Seine. «Ich kann mich nicht beklagen, ich habe noch meinen Job. Aber wenn ich denke, dass ich dann rund um die Uhr in meiner Wohnung eingesperrt bin und es dazu noch Polizeikontrollen gibt, dann finde ich das psychologisch sehr belastend.» Darum wolle sie nun am Donnerstagmorgen in die Normandie reisen. In der Nähe von Bernay haben ihre Eltern ein Haus im Grünen.

Ähnlich geht es der 43-jährigen Christine aus dem 13. Arrondissement in Paris. Sie wolle in den nächsten Stunden die Stadt verlassen und ihren Wohnsitz nach Senonches in der Region Eure-et-Loire verlegen. «Dort hat meine Familie ein Haus mit großem Garten und Blumen», sagt die Kommunikationsberaterin. Auch ihren beiden Kindern werde die frische Luft und die Abwechslung vom städtischem Lärm und dem Verkehr guttun. «Ich werde natürlich von dort aus weiterarbeiten», sagt Christine. Ihr Chef habe bis jetzt nicht viel von Homeoffice gehalten. «Ich musste bis jetzt fast täglich ins Büro. Aber jetzt hat er keine andere Wahl.»

Die 30-jährige Julie zieht am Donnerstagmorgen zu ihrem Freund nach Barbâtre in der Region Pays de la Loire. Zumindest solange der neue Lockdown dauert. «Dort am Meer wird es nicht nur angenehmer sein als in meiner Wohnung im 17. Arrondissement, ich werde außerdem zur Entspannung der gesundheitlichen Situation beitragen», meint sie. Die Ausgangssperre werde ihrer Meinung nicht eingehalten, weil keine Telearbeit vorgeschrieben ist. «Die Menschen drängen sich täglich in der U-Bahn!», so Julie.

Ein Tweet mit einem Screenshot der Verkehrslage am Mittwochabend zeigt Staus auf sämtlichen Hauptstraßen rund um Paris. Derzeit ist auch der Hashtag #confinement2 auf sozialen Plattformen trending topic.

52.000 Neuinfektionen am Wochenende

Die Corona-Lage verschlechtert sich in dem Land mit 67 Millionen Einwohnern seit Wochen dramatisch. Die Zahl der Neuinfektionen erreichte in der vergangenen Woche mehrmals Spitzenwerte. Auch die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten Todesopfer binnen 24 Stunden stieg stark an – am Dienstagabend meldeten die Behörden 523. Damit wurde wieder das hohe Niveau vom April erreicht. Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt nun bei 35.500.

Am Sonntagabend wurden erstmals seit Beginn der großflächigen Testungen mehr als 52.000 Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden erfasst. Es gilt bereits eine nächtliche Ausgangssperre für rund zwei Drittel der Einwohner, also rund 46 Millionen Menschen.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mutti am 28.10.2020 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hat sich von Merkel-Mutti ins Schlepptau ziehen lassen!

  • haaltdachop am 28.10.2020 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    welch ein schwachsinn und dann wieder raus aus dem lockdown und dann nach 2 monaten wieder ein lockdown dümmer gehts nicht mehr

  • Frank am 28.10.2020 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War abzusehen und leider wohl nicht zu vermeiden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vorbildlich am 29.10.2020 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mutti Merkel machts vor, brave Muttersöhnchen folgen!!!

  • nimportekoi am 28.10.2020 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich,hau ab!!!

    • Vorbildlich am 29.10.2020 09:45 Report Diesen Beitrag melden

      Gerne, kann ich dann zu dir kommen???

    • Vorbildlich am 29.10.2020 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Gern, dann komme ich bei DEISCH!!!!

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 28.10.2020 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Leute flüchten, eine sehr gute Strategie. So verteilt sich der Virus noch weiter aus. Bei 90% der Menschen die hohl im Kopf sind, wundert mich das nicht. Ein Glück dass es nicht die schwarze Pest ist.

  • Mutti am 28.10.2020 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hat sich von Merkel-Mutti ins Schlepptau ziehen lassen!

  • svendorca am 28.10.2020 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    alles was Freude macht wird abgestraft, malochen darf man, man muss sogar.