Corona-Massnahmen

21. Oktober 2020 13:10; Akt: 21.10.2020 15:59 Print

Großbritannien verbietet One-​​Night-​​Stands

In Großbritannien gilt für Risikogebiete ein rigides Kontaktverbot. Das bedeutet auch: Wer sich nicht in einer festen Beziehung befindet, darf auch keinen Sex mehr haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Regierung verbietet One-Night-Stands. Personen, die sich in einer Risiko- oder Hochrisiko-Region des Coronavirus befinden, werden angehalten, auf spontanen Sex mit Unbekannten zu verzichten. Das berichten mehrere britische Medien übereinstimmend.

Konkret heißt es in der Regelung: Wer sich nicht in einer bestehenden Beziehung mit jemandem befindet oder mit dieser Person sich gemeinsam im Lockdown befindet, darf sich nicht mehr im gleichen Haushalt aufhalten – geschweige denn übernachten.

Ausgenommen davon ist nur die sogenannte «Support Bubble». Zur ihr gehören zum Beispiel Eltern, Kinder, Verwandte oder Partner oder Partnerinnen eines anderen Haushaltes. Sie dürfen sich weiterhin – auch in den Risikogebieten – treffen.

Sex nur noch für Paare in festen Beziehungen

Daraus folgt auch, dass nur noch Paare in festen Beziehungen, die im selben Haushalt leben, in den Genuss von Sex kommen – sogenannter Casual Sex ist in den Corona-Risikogebieten faktisch untersagt.

In Großbritannien existieren – je nach gemeldeten Fallzahlen – drei verschiedene Stufen an Corona-Risikogebieten. Im sogenannten «Tier 1» gilt ein mittleres Infektionsrisiko. In den «Tier 2»- und «Tier 3»-Gebieten gilt eine hohe resp. sehr hohe Ansteckungsgefahr.

Infektionsketten brechen

Dementsprechend gilt das Übernachtungs- und damit One-Night-Stand-Verbot für die «Tier»-Regionen 2 und 3; «Tier 1»-Regionen sind davon ausgenommen. Momentan sind etwa die Regionen London, Essex und York als «Tier 2» definiert; für die Regionen Liverpool und Greater Manchester gilt sogar «Tier 3».

Für Personen, die sich in einer Beziehung befinden und die zusammen eine sogenannte Lockdown-Community bilden, gilt das Verbot nicht. In den Richtlinien der britischen Regierung heißt es aber: «Insbesondere wer sich in einer Frühphase einer Beziehung befindet, sollte sich an die Richtlinien und das Social-Distancing halten.» Der Zweck dieser Bestimmungen sei es, die Corona-Infektionsketten zu brechen.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 21.10.2020 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huch, et gett emmer besser. An zum Schluss setzen mir all d‘Alu Säibecken op :-))

  • jimbo am 21.10.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een dann weinstens 2x bimmelen?

  • Marc am 21.10.2020 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Haha und wer kontrolliert das und wie wird das kontrolliert. Also ehrlich Abstandsregeln genügen da muss man doch nicht noch sowas ausbrühten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BloasOarschPitter am 23.10.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Und das war der Punkt, wo sich die britische Regierung endgültig lächerlich macht, so gut es auch gemeint ist...

  • Jang den Nettblannen am 22.10.2020 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Vun hannen kann jo naischt geschéien. :) Also Covid méisseg

  • Mio am 22.10.2020 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastikstut iwwert den Kapp , dann klappts auch mit dem Nachbar lol

  • Ka Wumm am 22.10.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Beginn DDR II - mit Verfolgung der Leute bis ins Bett und Mauer II, wirksamer als jeder Todesstreifen, da regions- und länderübergreifend elektronisch. Grundrechtsfreiheiten, Datenschutz, Rechtsstaat, Demokratie, usw.: quo vadis?

  • Hahaha am 22.10.2020 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank hunn ech méeschtens One-Day-Stands well bei den meschtenFraen den Mann am Daag schaffen géet.