Schnellerer Test

18. Mai 2020 17:11; Akt: 18.05.2020 17:17 Print

Hat der Träger Corona, leuchtet seine Maske

Aktuell verrät ein Stäbchen-Test, ob eine Person mit Sars-CoV-2 infiziert ist. Doch die Auswertung dauert. Künftig könnte das Ergebnis schneller vorliegen – dank Biosensoren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hab ichs oder hab ichs nicht? Die Antwort auf diese Frage lässt derzeit mindestens einen Tag auf sich warten. So lange braucht es nämlich, bis der sogenannte PCR-Test ausgewertet ist. Mit diesem lässt sich erkennen, ob jemand an Covid-19 erkrankt ist.

Wenn es nach Forschern der Harvard University und des Maßachusetts Institute of Technology (MIT) geht, erfolgt die Diagnose künftig deutlich schneller. Möglich machen soll das eine Maske mit Biosensoren, die sich schon nach ein bis drei Stunden verfärbt, wenn ihr Träger mit Sars-CoV-2 infiziert ist.

Bei anderen Viren bereits im Einsatz

Dabei greift das Team um James J. Collins auf die Erkenntnisse zurück, die es seit dem Jahr 2014 im Zusammenhang mit anderen Viren gemacht hat, wie Businessinsider.com schreibt. So können die für die Detektion von Erregern entwickelten Sensoren bereits zuverlässig erkennen, ob jemand an Sars, Zika, Masern, Grippe, Hepatitis-C oder dem West-Nil-Fieber erkrankt ist.

Die Sensoren sind so spezifisch, dass sie sogar zwischen verschiedenen Virusstämmen unterscheiden können: Im Fall von Zika sogar zwischen zwei Stämmen aus Afrika, einem aus Asien und einem aus Amerika, wie es im Fachjournal «Cell» beschrieben ist.

Verräterische Fluoreszenz

Die für die Erkennung von Sars-CoV-2 entwickelten Sensoren bestehen aus genetischem Material – DNA oder RNA – das das Coronavirus binden kann. Dieses Material wurde mit Hilfe eines Gefriertrockners (Lyophilizer) auf den Maskenstoff aufgetragen und kann so mehrere Monate überdauern, wodurch die Masken lange haltbar sind.

Um diese Biosensoren zu aktivieren, braucht es zwei Dinge: Einerseits die Feuchtigkeit, die unser Körper etwa in Form von Speicheltröpfchen beim Atmen, Husten und Niesen abgibt. Andererseits eine winzig kleine genetische Sequenz von Sars-CoV-2. Wird diese erkannt, beginnt die Maske zu fluoreszieren.

Dies allerdings so, dass es mit bloßem Auge nicht erkennbar ist. Es bedürfe eines sogenannten Fluorometers, so Deutschlandfunknova.com. Ein solches werde in Biologie und Medizin zur Messung der Konzentration fluoreszierender Substanzen verwendet: «Das Fluorometer würde dann an die Maske eines Kunden, Patienten oder Passagiers gehalten. Und wenn die sich unter dem Licht des Gerätes einfärbt, ist der Träger oder die Trägerin der Maske infiziert.»

Ab Ende des Sommers einsatzbereit

Einsatzmöglichkeiten gibt es laut Collins und seinen Kollegen einige – beispielsweise an den Flughäfen: etwa an der Sicherheitskontrolle oder direkt am Gate, so der Wissenschaftler. Man könnte es aber auch auf dem Weg zur Arbeit nutzen. «Krankenhäuser könnten es zur Überprüfung ihrer Patienten verwenden, um zu schauen, wer infiziert ist.»

Selbst für Ärzte könnten Masken mit Biosensoren einen Vorteil bringen, so Collins: «Sie könnten Diagnosen stellen, ohne dass sie dafür Proben ins Labor schicken müssten.»

Bis der Test kommt, wird es noch dauern. Die Versuche mit der Maske sind noch im Anfangsstadium, jedoch allesamt vielversprechend. «Jetzt gilt es, in Versuchen mit infizierten Personen zu zeigen, dass es unter realen Bedingungen funktioniert», so Collins. Plan sei es, bis Ende des Sommers mit der Herstellung von Masken für die öffentliche Verteilung zu beginnen.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 18.05.2020 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Temperturabhängigkeit der biochemischen Reaktion? Funktioniert das auch bei Winterkälte?

  • kaa am 18.05.2020 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Public shaming? Zreck an de Mettelalter mat Pranger usw.? Pancarten wéi bei der chinesecher Kulturrevolutioun? Watt könnt nach... ee Moment fir klor ze iwwerleeen?

  • TontonB am 18.05.2020 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    N'importe quoi . Tout cela devient grotesque

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 18.05.2020 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Temperturabhängigkeit der biochemischen Reaktion? Funktioniert das auch bei Winterkälte?

  • TontonB am 18.05.2020 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    N'importe quoi . Tout cela devient grotesque

  • kaa am 18.05.2020 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Public shaming? Zreck an de Mettelalter mat Pranger usw.? Pancarten wéi bei der chinesecher Kulturrevolutioun? Watt könnt nach... ee Moment fir klor ze iwwerleeen?