Forschung

08. Juli 2020 09:35; Akt: 08.07.2020 10:06 Print

Hilft das Dopingmittel Epo bei Covid-​​19?

Das Hormon hat einen schlechten Ruf – kann möglicherweise aber schwere Covid-19-Verläufe abschwächen und die Erkrankten vor neurologischen Spätfolgen schützen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die meisten Menschen dürften bei der Erwähnung von Epo vor allem an Doping im Profisport denken. Anders Fachleute: Sie wissen, dass das Wachstumshormon, das mit vollem Namen Erythropoetin heißt, auch natürlich im Körper vorkommt und bei Sauerstoffmangel ausgeschüttet wird. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung von Gehirn und Muskeln verbessert.

Ausdauersportlern verhilft das zu mehr Leistung, weshalb einige von ihnen unerlaubt zu künstlich hergestelltem Epo greifen.

Doch das ist noch nicht alles, wie Epo-Experte Max Gassmann von der Universität Zürich sagt: «Das Hormon hat auch sehr viele schützende Eigenschaften.» So halte es zum Beispiel Zellen im ganzen Körper vom Absterben ab, darunter Knochen- und Immunzellen. «Das könnte sich bei der Therapie von schwer erkrankten Covid-19-Patienten auszahlen», so Gassmann.

Gleich mehrere Ansatzpunkte

Dieser Meinung sind auch Forscher vom Max-Planck-Institut (MPI) für experimentelle Medizin in Göttingen. Sie wollen nun in einer klinischen Studie prüfen, ob mithilfe von Epo Covid-19-Patienten sogar vor schweren Verläufen und neurologischen Spätfolgen bewahrt werden können, wie es in einer Mitteilung heißt.

Das Team um Medizinerin Hannelore Ehrenreich sieht gleich mehrere Ansatzpunkte für eine Therapie mit Epo:

Verbesserung der Atmung

So gibt es Hinweise darauf, dass Epo auf Bereiche in Hirnstamm und Rückenmark wirkt, die die Atmung kontrollieren. Als Folge verbessert sich die Atmung bei Sauerstoffmangel. Zudem haben Tierversuche gezeigt, dass Epo durch seine antientzündliche Wirkung Lungenzellen vor Schäden schützen und Lungenödeme verhindern kann.

Entzündungshemmend

Epo wirkt entzündungshemmend auf Immunzellen und könnte so die häufig überschießende Immunantwort, den sogenannte Cytokinsturm, bei Covid-19-Patienten abschwächen. Dabei schütten die mit Sars-CoV-2 infizierten Zellen und Gewebe enorme Mengen an entzündungsfördernden Botenstoffen aus, die im schlimmsten Fall zu einem Kollaps des gesamten Körpers führen.

Schutz des Nervensystems

Weiter, so vermuten Ehrenreich und ihre Kollegen, könnte Epo vor neurologischen Symptomen und Spätfolgen der Erkrankung schützen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Ausfälle des Geschmacks- und Geruchsinns sowie Krampfanfälle, Lähmungen und Schlaganfälle. Hinweise darauf hat unter anderem das Team um Gassmann in Hinsicht auf Hirninfarkte gezeigt.

Richtige Dosierung ist wichtig

Doch Epo habe nicht nur positive Eigenschaften, erklärt Gassmann. Die Risiken zeigten sich vor allem dann, wenn es in großen Mengen und über einen langen Zeitraum verabreicht wird.

«Die Gefahr für Thrombosen steigt», so Gassmann. «Denn wenn es zu viele rote Blutkörperchen hat, wird das Blut dickflüssiger.» Sogar ein Hirninfarkt könnte daraus resultieren. «Darum muss man da sehr vorsichtig vorgehen», erklärt der Experte. Dies vor allem, da Thrombosen eine mögliche Folge einer Infektion mit Sars-CoV-2 sind, wie Frank Ruschitzka,  Leiter des Universitären Herzzentrums am UniversitätsKrankenhaus Zürich (USZ), nachgewiesen hat. Dessen seien sich die Göttinger Kollegen aber bewusst, wie ihre Unterlagen zeigten.

Auch für Sportler denkbar

Doch angenommen, die Möglichkeit einer Therapie mit Epo würde in der Studie bestätigt: Wie sieht es mit Spitzensportlern aus, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infizieren? Müssten sie ihre Karriere nach einer Behandlung an den Nagel hängen?

«Nein», sagt der Zürcher Epo-Experte. Sie müssten noch nicht einmal gesperrt werden. «Wer so schwer an Covid-19 erkrankt, dass er das Hormon verabreicht bekommen muss, braucht sowieso mehrere Wochen, bis er sich erholt hat.» Und das Epo, das man dann spritzt, wird innerhalb Tagen abgebaut, und die Lebenszeit von roten Blutkörperchen beträgt maximal 120 Tagen.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RichardV am 08.07.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne nouvelle pour l'environnement ! Nous allons pouvoir tous pédaler sans trop d'effort

  • Wien kennt en nach? am 08.07.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gët den Dr Fuentes lo rem réhabilitéiert?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wien kennt en nach? am 08.07.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gët den Dr Fuentes lo rem réhabilitéiert?

  • RichardV am 08.07.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne nouvelle pour l'environnement ! Nous allons pouvoir tous pédaler sans trop d'effort