Saubere Luft wegen Lockdown

10. April 2020 23:24; Akt: 10.04.2020 23:32 Print

Himalaya ist erstmals seit 30 Jahren wieder zu sehen

Der Lockdown in Indien wirkt sich positiv auf die Natur aus. Die Bewohner von Punjab sehen nach langer Zeit wieder das Himalaya-Gebirge aus größerer Entfernung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Ende März leben die 1,3 Milliarden Menschen in Indien im verordneten Stillstand; die Grenzen sind dicht. Nicht nur bleiben seither Fabriken geschlossen, auch der Flugverkehr ist massiv eingebrochen. Das hat nun positive Auswirkungen auf die Umwelt: Im indischen Bundesstaat Punjab sehen die Menschen erstmals seit Jahrzehnten die Gebirgskette des Himalaya aus größerer Entfernung.

Das war zuvor wegen des Smogs unmöglich. Aber mit der Stilllegung von Industrie und Verkehr sei der Grad der Luftverschmutzung allein in Neu Delhi um 44 Prozent gesunken, wie die indische Umweltbehörde mitteilte.

«Das erste Mal in 30 Jahren, dass ich den Himalaya sehe»

«Es ist das erste Mal in 30 Jahren, dass ich von hier aus den Himalaya sehe. Das ist absolut wunderbar», twitterte ein Einwohner in der Stadt Jalandhar, die etwa 200 Kilometer entfernt vom Himalaya liegt. «Ich habe die Dhauladar-Kette noch nie von meinem Dach in Jalandhar gesehen. Ich hätte das nie für möglich gehalten. Ein klarer Hinweis auf den Einfluss, den unsere Verschmutzung auf Mutter Erde hat», schrieb der ehemalige Cricketspieler Harbhajan Singh.

Vor einigen Wochen waren Bilder aus Italien aufgetaucht, die zeigten, wie sich die Abwesenheit der Touristen auf die Tierwelt auswirkte. Erstmals seit 60 Jahren wurde in Venedig wieder ein Delfin gesichtet. Auch in der Hafenstadt Cagliari auf Sardinien filmten Passanten Delfine. Fotos aus Venedig zeigten zudem Wildschweine, viele Vögel und Schwäne, die es sich in der leeren Stadt gemütlich machten.

(L'essentiel/kle )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.04.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Le problème sur terre c’est l’être humain au nom du profit il pollue la terre.

  • Botterblum am 11.04.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass nach eng formidabel Nouvelle.

  • gut fürs Klima - gut für uns am 12.04.2020 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    der Lockdown macht die Erde unter uns u den Himmel über uns wieder sichtbar u die Luft, die wir atmen wieder etwas sauberer ... leider verseuchen wir auch weiterhin massiv Wasser u Erde ... u machen uns selbst u alle anderen Lebewesen, Pflanzen u Tiere, von denen wir abhängen, dadurch krank ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • gut fürs Klima - gut für uns am 12.04.2020 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    der Lockdown macht die Erde unter uns u den Himmel über uns wieder sichtbar u die Luft, die wir atmen wieder etwas sauberer ... leider verseuchen wir auch weiterhin massiv Wasser u Erde ... u machen uns selbst u alle anderen Lebewesen, Pflanzen u Tiere, von denen wir abhängen, dadurch krank ...

  • Jean-Claude Druncker am 11.04.2020 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verschmutzung ist also Größtenteils 'selbstgemacht,' und nicht der Schuld vom Westen!

  • Botterblum am 11.04.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass nach eng formidabel Nouvelle.

  • Léon am 11.04.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Le problème sur terre c’est l’être humain au nom du profit il pollue la terre.