Armut wegen Quarantäne

24. November 2020 16:10; Akt: 24.11.2020 16:40 Print

Hongkong zahlt Bürgern 550 Euro bei positivem Test

Umgerechnet 543 Euro sollen Hongkonger erhalten, die positiv auf das Coronavirus getestet werden. Mit der Zuwendung will die Regierung Arbeitnehmern unter die Arme greifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geld für einen positiven Corona-Test? Das will Hongkong neu einführen. Insgesamt 5000 Hongkong-Dollar (umgerechnet rund 543 Euro) sollen Personen einmalig erhalten, die positiv auf das Virus getestet werden.

Insgesamt 5782 Corona-Fälle hat Hongkong seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Bei einer Bevölkerung von 7,8 Millionen sind die Fallzahlen tief. Problematisch aber sind in der chinesischen Sonderverwaltungszone die mangelnden Sozialversicherungen sowie das große Gefälle zwischen Arm und Reich.

Laut «Welt» will die Hongkonger Regierung mit dem Corona-Entgelt Arbeitnehmern helfen, die sich in Quarantäne begeben müssen und sich einen Lohnausfall von zwei Wochen nicht leisten können. «Wir hoffen, diese staatliche Unterstützung bestärkt Einwohner mit niedrigem Einkommen, die die Sorge um den Verlust ihres Gehalts umtreibt, falls sie nach einem Test in Quarantäne müssen, sich zu melden und testen zu lassen», so Gesundheitsministerin Sophia Chan.

Unterstützung für Selbstständige und Freischaffende

Der Arbeitsminister Law Chi-Kwong sagte, die Zahlung sei für Arbeitnehmer gedacht, die keinen Anspruch auf Krankengeld oder Lohnfortzahlung haben, wie Taxifahrer, Selbstständige und Freischaffende.

David Webb, Analyst und Aktivist für Anlegerrechte in Hongkong, schlug die Lohnfortzahlung der Regierung vor. Er forderte, dass bürokratische Hürden abgeschafft werden, sodass die Auszahlung des Corona-Geldes erleichtert werden kann: «Es lässt sich darüber diskutieren, Gehaltsempfänger mit Anspruch auf Krankengeld von der Zahlung auszuschließen, aber die Zahlung jedem anzubieten, macht es unkompliziert, und die Gesamtkosten sind im Vergleich zu anderen Ansätzen geringfügig.»

In Hongkong wurde nun aber Kritik laut: Das Corona-Entgelt könnte ein Ansporn sein, dass sich Personen absichtlich infizieren. Und auch die Höhe des Zustupfs wird hinterfragt. «Das Geld reicht nicht aus, um die Lebenshaltungskosten zu decken, es wird lediglich der Anschein erweckt, die Regierung unterstütze mit dem Entgelt ihre Bürger», so Jeffrey Ngo, prodemokratischer Aktivist aus Hongkong, gegenüber der «New York Times».

Keine «absichtlichen» Infektionen wegen Corona-Entschädigung

Das Hongkonger Modell ist kein Einzelfall, so locken auch andere Länder mit finanziellen Anreizen für positiv Getestete. So haben Arbeitnehmer im australischen Bundesstaat Victoria 300 australische Dollar (umgerechnet 185 Euro) als Härteausgleich für die Wartezeit auf das Ergebnis eines Tests erhalten. Bei einem positiven Ergebnis wurden zusätzliche 1500 australische Dollar (926 Euro) ausbezahlt.

Auch in Großbritannien erhalten Personen, die bestimmte Auflagen erfüllen, seit Herbst ein Corona-Entgelt von 500 Pfund (561 Euro). «Wir müssen sicherstellen, dass niemand das Gefühl hat, einen hohen persönlichen Preis dafür zahlen zu müssen, dass er sich an der gemeinschaftlichen Gesundheitsaufgabe beteiligt», so Torsten Bell, Geschäftsführer der britischen Denkfabrik Resolution Foundation.

Am Beispiel Großbritannien zeigt sich bislang, dass «absichtliche» Infektionen, um an die 500 Pfund zu kommen, eher unwahrscheinlich sind. Im Gegenteil: Die zahlreichen bürokratischen Hürden würden positiv Getestete davon abhalten, sich das Entgelt zu sichern. Auch die fehlende Bekanntheit des Entschädigungsprogrammes sei ein Problem. So werde weder in Testcentern noch bei der Kontaktermittlung von den britischen Behörden darauf hingewiesen.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.