Am 1. November

20. Oktober 2021 14:57; Akt: 20.10.2021 14:57 Print

In Österreich kommt 3G-​​Regel am Arbeitsplatz

Wer in Österreich am 1. November zur Arbeit erscheinen will, muss entweder geimpft, getestet oder genesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Italien führt auch Österreich die 3G-Regel am Arbeitsplatz ein. Dies teilte die Regierung in Wien am Mittwoch mit. Gesundheitsbehörden sollen die Einhaltung der neuen Regel mit Stichproben überprüfen. Die 3G-Regel gilt nicht für Menschen, die keinen Kontakt zu Kolleginnen oder Kollegen haben – zum Beispiel LKW-Fahrer und -Fahrerinnen.

Bei fehlenden 3G-Nachweisen drohen Verwaltungsstrafen von 500 Euro für Arbeitnehmende und 3600 Euro für Arbeitgebende, sagte Arbeitsminister Martin Kocher von der konservativen ÖVP.



Kocher hoffe jedoch, dass mit innerbetrieblichen Vereinbarungen sowie mit der Möglichkeit von Homeoffice für Menschen ohne Corona-Nachweis solche Strafen verhindert werden können, sagte er nach einer Regierungssitzung.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sprach von einem weiteren Schutzmechanismus gegen das Coronavirus. «Es kann nicht sein, dass man sich am Ort der Arbeit unter Umständen dem Risiko einer Corona-Infektion aussetzen muss», sagte er. Die neue Regelung soll in den kommenden Tagen als Verordnung veröffentlicht werden.

Im September wurde bereits beschlossen, dass auf Österreichs Skipisten die 3G-Regel gilt. Beim Après-Ski gilt sogar die 2G-Regel.

Corona-Zahlen in Österreich steigen

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich wochenlang unter 150 verharrt war, stieg sie in den letzten Tagen an und erreichte zuletzt 183. Am Mittwoch wurden in Österreich 3700 neue Corona-Fälle in den letzten 24 Stunden gemeldet. Knapp 62 Prozent der Gesamtbevölkerung hat einen vollen Impfschutz gegen Covid-19.

In Italien wurde bereits am 15. Oktober der sogenannte «Grüne Pass» eingeführt. Dort betrifft die 3G-Regel alle Arbeitnehmenden – also auch für LKW-Fahrer und -Fahrerinnen. Die scharfen Regeln führten in vielen Städten zu Protesten. Besonders die Hafenstadt Triest gerät seither regelmäßig in die Schlagzeilen, weil dort Hafenarbeiter und -arbeiterinnen Blockaden errichtet hatten.

(L'essentiel/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Politiker im Machtwahn am 20.10.2021 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Impfzwang durch die Hintertür mit Heiligenschein

  • sylvia kohnen am 20.10.2021 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis 3G überall in Europa eingeführt wird; zuerst Italien, jetzt Österreich und ein Land wird dem anderen folgen. Warum akzeptiert die Menschheit das ohne Gegenwehr ? Wohin wird das führen ? Der Kontrollstaat erwartet uns .....

    einklappen einklappen
  • Fouchiee am 21.10.2021 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sie mussen euch nich impfen lassen. Nur wenn sie arbeiten und essen moechtet. Kein Zwang hier !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bru am 21.10.2021 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Redaktion-Reaktiion: Wa mer an enger Diktatur wieren da kéint der iech e sou en topeche Kommentar iwwerhaapt net leeschten. Kéint katzen wann ech un déi Jongen denken déi fir eis Fräiheet gekämpft hunn a gefall sinn, fir datt d‘Leit hautzedags sou e Brach laberen! Mengen dir wësst guer net wat dat Wuert Diktatur iwwehaapt bedeit.

    • Aufwachen am 22.10.2021 09:27 Report Diesen Beitrag melden

      um hinterher nicht fragen zu müssen: Wie konnte das passieren, ja davon haben wir ja nichts gewußt!

    einklappen einklappen
  • Fouchiee am 21.10.2021 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sie mussen euch nich impfen lassen. Nur wenn sie arbeiten und essen moechtet. Kein Zwang hier !

  • Politiker im Machtwahn am 20.10.2021 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Impfzwang durch die Hintertür mit Heiligenschein

  • sylvia kohnen am 20.10.2021 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis 3G überall in Europa eingeführt wird; zuerst Italien, jetzt Österreich und ein Land wird dem anderen folgen. Warum akzeptiert die Menschheit das ohne Gegenwehr ? Wohin wird das führen ? Der Kontrollstaat erwartet uns .....

    • Redaktion-Reaktiion am 20.10.2021 16:21 Report Diesen Beitrag melden

      Wo wir schon lange sind: In einer Diktatur

    • @sylvia am 22.10.2021 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      "Warum akzeptiert die Menschheit das ohne Gegenwehr?" ....well et warscheinlech vill Leit gin wéi mech, deenen dat ganzt Gedeessems mëttlerweil schäissegal as, déi einfach just nach wëllen a Rou weiderliewen.

    einklappen einklappen