Neue Puppe

05. August 2021 07:15; Akt: 05.08.2021 07:19 Print

Jetzt kommt die Impfstoff-​​Entwicklerin-​​Barbie

Sogar die Barbie ist in der Pandemie angekommen: Der Spielzeug-Hersteller Mattel hat eine neue Puppe zu Ehren der Impfstoff-Entwicklerin Sarah Gilbert aus Oxford entwickelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Barbie ist jetzt auch Impfstoff-Erfinderin: Der US-Spielehersteller Mattel hat eine Barbie-Puppe zu Ehren der Mitentwicklerin des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca, Sarah Gilbert, auf den Markt gebracht. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, soll die Puppe die «nächste Generation» von Wissenschaftlerinnen inspirieren. Die Sarah-Gilbert-Barbie hat lange rote Haare und trägt eine Brille und einen schwarzen Hosenanzug.

Gilbert, die Professorin für Vakzinologie an der Universität Oxford ist, findet die Ehrung zwar «sehr seltsam». Die Britin hofft aber darauf, dass Kindern durch die Barbie klar wird, «wie wichtig Karrieren in der Wissenschaft sind, um der Welt um uns herum zu helfen». «Mein Wunsch ist, dass meine Puppe Kindern Berufe aufzeigt, von denen sie vielleicht noch nichts wissen – wie Vakzinologin», sagte Gilbert.

Mattel will Leistung von Frauen würdigen

Neben Gilbert hat Mattel noch fünf weitere Barbies kreiert, die die Leistungen von Frauen in der Corona-Pandemie würdigen sollen: Auch die US-Krankenschwester Amy O’Sullivan, die US-Ärztin Audrey Cruz, die kanadische Aktivistin Chika Stacy Oriuwa, die brasilianische Forscherin Jaqueline Goes de Jesus und die australische Ärztin Kirby White sollen so zum Vorbild für kleine Mädchen werden.

Mattel nutze die Marke Barbie, um die Leistungen dieser Frauen zu würdigen, ihre Geschichten zu erzählen und «die nächste Generation» dazu zu inspirieren, «diesen Heldinnen nachzueifern», erklärte Mattel- Vizepräsidentin Lisa McKnight. «Unsere Hoffnung ist, die Fantasie von Kindern zu fördern und anzuregen, um ihre eigenen Heldinnen-Geschichten zu spielen.»

(L'essentiel/afp/dpa/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 05.08.2021 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op den Risque Méch ze widderhuelen: “Egal Waat”!

  • Corona als Geldesel am 05.08.2021 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wer das zu nutzen u. zu instrumentalisieren weiß u. sich den politischen Vorgaben anbiedert, dem steht der "Geldesel" zur "Verfügung"!

  • Auf dem Sondermüll entsorgen am 05.08.2021 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Sarah-Gilbert-Barbie hat lange rote Haare und trägt eine Brille und einen schwarzen Hosenanzug...ist genetisch modifiziert und trägt ein Chimpanzen-Adenovirus in sich...würde meine Kinder nur mit Handschuhe diese Puppe anfassen lassen:)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Corona als Geldesel am 05.08.2021 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wer das zu nutzen u. zu instrumentalisieren weiß u. sich den politischen Vorgaben anbiedert, dem steht der "Geldesel" zur "Verfügung"!

  • packtiech am 05.08.2021 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    hahaha daat ganzt gëtt ëmmer méi domm, an dono kënnen Kanner Playmobil vun Dokteren an Epidémiologen kaafen oder wéi?Oder eng Impfsprëtz aus Legosteng bauen

  • Auf dem Sondermüll entsorgen am 05.08.2021 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Sarah-Gilbert-Barbie hat lange rote Haare und trägt eine Brille und einen schwarzen Hosenanzug...ist genetisch modifiziert und trägt ein Chimpanzen-Adenovirus in sich...würde meine Kinder nur mit Handschuhe diese Puppe anfassen lassen:)

  • Marco P. am 05.08.2021 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt die Barbie zu Ehren von Dr. Kariko Katalin, die Mutter der mRNA-Therapie? Ihr ist 2005 der Durchbruch gelungen, um ungewollte Immunreaktionen bei der Anwendung zu unterbinden. Frühere Versuchen lösten bei Tieren eine oft Tödlich verlaufende Immunreaktion aus. Fragwürdig finde ich, dass es bis 2020 keine mRNA-basierte Impfung gab.

    • packtiech am 05.08.2021 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      lieber Marco P. nielleicht sehen wir die schweren Nebenwirkungen erst in einigen Monaten oder Jahren! Ich hab Zeit lol

    • Joss am 06.08.2021 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber packtiech. Bei ihnen merkt man Nebenwirkungen selbst ohne Impfung ;)

    einklappen einklappen
  • Valchen am 05.08.2021 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op den Risque Méch ze widderhuelen: “Egal Waat”!