Ischgl

30. September 2020 13:39; Akt: 30.09.2020 13:38 Print

Jetzt wird gegen vier Personen ermittelt

Der Wintersportort Ischgl in Tirol galt im März als Corona-Hotspot. Jetzt haben sich die Ermittlungen konkretisiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu den folgenschweren Ereignissen in der Corona-Krise in Ischgl ermitteln die Behörden in Österreich gegen vier Beschuldigte. Nach Prüfung von mehr als 10.000 Seiten Beweismaterial hätten sich die Ermittlungen konkretisiert, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr, am Mittwoch mit. «Insbesondere wird die Umsetzung von Verordnungen in Bezug auf Verkehrsbeschränkungen in Ischgl beziehungsweise die Quarantäne im Paznauntal näher geprüft.» Die Identitäten der Beschuldigten nannten die Behörde nicht.

Der Wintersportort Ischgl in Tirol galt im März als Corona-Hotspot, der maßgeblich zur Verbreitung des Virus in Teilen Europas beigetragen haben soll. Eine Frage ist, ob laut vorliegenden Erkenntnissen rechtzeitig gehandelt wurde, um die Verbreitung einzudämmen.

Abreise unter chaotischen Bedingungen

Nachdem Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13. März die Quarantäne über das Paznauntal in einer Pressekonferenz verkündete, reisten Tausende Touristen und Saisonarbeiter unter teils chaotischen Bedingungen ab, obwohl sie laut Quarantäne-Verordnung eigentlich im Tal hätten bleiben sollen.

Neben den strafrechtlichen Ermittlungen beschäftigt das Geschehen in Ischgl auch zivilrechtlich die Gerichte. Verbraucherschützer brachten vergangene Woche die ersten vier Musterklagen auf Schadenersatz im Namen von Menschen ein, die sich beim Urlaub in Ischgl oder bei der Abreise mit dem Coronavirus angesteckt haben sollen.

(L'essentiel/woz/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ischgl Party am 30.09.2020 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Während der Corona Zeit geet en net esou en zueg wou vill Leit sin a wou een sech mam Cov infizeiren kann also soll elo och keen meuteren kommen an Schuedenersatz froen vir eppes wat duerch hir eegen Schold passeiert as.

    einklappen einklappen
  • die Partykiller am 01.10.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    oooh wie krank!... bleibt doch alle zu Hause! wegen Party machen angeklagt!... gabs das nicht schon mal irgendwann irgendwo?! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • die Partykiller am 01.10.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    oooh wie krank!... bleibt doch alle zu Hause! wegen Party machen angeklagt!... gabs das nicht schon mal irgendwann irgendwo?! ...

  • Ischgl Party am 30.09.2020 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Während der Corona Zeit geet en net esou en zueg wou vill Leit sin a wou een sech mam Cov infizeiren kann also soll elo och keen meuteren kommen an Schuedenersatz froen vir eppes wat duerch hir eegen Schold passeiert as.

    • @Ischgl Party am 30.09.2020 20:09 Report Diesen Beitrag melden

      Das kann man so rückwirkend den Wintersportlern und "after ski'ern" nicht zum Vorwurf machen. Denn ich erinnere mich noch genau dass damals jeden Tag überall in Europa vollmundig behauptet wurde das Virus zirkuliere nur in Wuhan bzw. auch ein wenig in anderen Regionen Chinas und lokal in einer norditalienischen Stadt.

    einklappen einklappen