Anklage in Australien

26. Juli 2021 12:19; Akt: 26.07.2021 12:27 Print

Lockdown-​​Demonstrant soll Pferd geboxt haben

Bei einer Demo gegen den Lockdown in Australien kam es zu tumultartigen Szenen. Im Nachgang wurden nun zwei Männer wegen Angriffs auf Polizeipferde angeklagt.

storybild

Wegen des erneuten Lockdowns wird von Gegnern in Australien demonstriert. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Menschen verstießen am Samstag in der australischen Metropole Sydney gegen die Covid-Maßnahmen und marschierten unmaskiert und mit Transparenten durch die Straßen. An der unbewilligten Demo kam es verschiedentlich zu Zusammenstössen mit der Polizei. Insgesamt 63 Menschen wurden festgenommen, wie CNN berichtet. Diese sollen Absperrungen durchbrochen und Beamte mit Plastikflaschen und anderen Gegenständen beworfen haben. Zudem wurden weit über 100 Strafen verteilt.

Die Polizei des Bundesstaats New South Wales setzte an der Kundgebung auch Polizeipferde ein. Auf Videoaufnahmen und Fotos ist zu sehen, wie ein Mann offenbar eines der Tiere – später als Tobruk vorgestellt – schubst oder schlägt. «Unser wunderschöner und tapferer Tobruk ist nach diesem hässlichen Zwischenfall sicher und unverletzt», schrieb die Polizei später auf Facebook. In diesem Zusammenhang wurde ein 33-jähriger Mann festgenommen und nicht nur wegen illegaler Teilnahme an der Demo und Angriff auf einen Polizeibeamten, sondern auch wegen Grausamkeit gegen Tiere angeklagt. Derselben Vergehen wird auch ein zweiter Mann (36) beschuldigt.

Allerdings ist unklar, ob sich der Mann im Video nicht selbst schützen wollte. Ob er nur die Hand ausstreckt, um das Pferd auf Distanz zu halten oder auch zuschlägt ist nicht zu erkennen.

Nun wollen die Behörden möglichst viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demos identifizieren und bestrafen. Es seien 10.000 Hinweise eingegangen und bereits über 200 Personen identifiziert worden. «Wir haben eine Arbeitsgruppe zusammengestellt und diese wird damit fortfahren, jedes einzelne Individuum zu ermitteln und entweder zu verhaften oder mit einem Bußgeld zu belegen», so Mick Fuller, Polizeichef von New South Wales.

Der australische Premier Scott Morrison nannte die Proteste, die auch in anderen Städten wie Melbourne, Adelaide und Brisbane ausbrachen, «rücksichtslos und egoistisch». Ein solches Verhalten helfe niemandem. Und Gladys Berejkilian, Premierministerin von New South Wales, gab an, sie sei «angeekelt und enttäuscht» über die Aktivisten. «Veranstaltungen wie diese können sich zu Superspreader-Events entwickeln», sagte sie. «Ich hoffe, dass dies für den Kampf gegen Covid kein Rückschlag war, aber es ist gut möglich.»

Über die Hälfte der 25 Millionen Australierinnen und Australier leben unter einem scharfen Lockdown gegen die grassierende Delta-Variante. Die Frustration darüber und das langsame Fortschreiten der Impfkampagne wächst bei vielen. Einwohnerinnen und Einwohner dürfen nur mit triftigem Grund hinausgehen.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 26.07.2021 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total verreckt weinst waat get een net nach an de sou genannten Demokratien vierun Gericht geschleeft,daas jo schon wei an enger Diktatur

    einklappen einklappen
  • lol 2.0 am 26.07.2021 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass net geboxt mais weg gedreckt geseit dach all Mensch. Fw benotzt Police iwerhabt Pärd ?? Die deiren als instrumment ze benotzen geint Leit die fee hier Freiheet Protesteiren ass schon genuch oder ?? Ged Zeit das sech vieles änert !!! Et richt stark no Revolutieun an halt op mech ze zenseieren weg Lessentiel fänkt un ze nerven dir gesid jo waat een mat Zeitungen mecht die Leit zenseiren an Cypre gedu ?

    einklappen einklappen
  • Valchen am 26.07.2021 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kénnen Daat, aus Charleston,S-Karolina, Aanescht! Deenen hier ausgebildten Police Päerd, béissen an kicken, Wei den Mike Tyson! ;-))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 27.07.2021 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pferde haben in der heutigen Zeit nichts mehr im Polizeidienst zu suchen .

  • Valchen am 26.07.2021 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kénnen Daat, aus Charleston,S-Karolina, Aanescht! Deenen hier ausgebildten Police Päerd, béissen an kicken, Wei den Mike Tyson! ;-))

  • Little Roger am 26.07.2021 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total verreckt weinst waat get een net nach an de sou genannten Demokratien vierun Gericht geschleeft,daas jo schon wei an enger Diktatur

    • Packtiech am 26.07.2021 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      Jo an Australien si se jo komplett donierwt...

    einklappen einklappen
  • Alain am 26.07.2021 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fake déi "Mettel" sin gepréift.

    • @Alain am 27.07.2021 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      waat ass gepréiwt?

    einklappen einklappen
  • Pakito am 26.07.2021 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Superspreader hin oder hier wann jiddfereen bis eng Keier ugestach gin as, as de Problem Covid geleist well dann as Pandemie eriwwer. Mee dat wellen se jo net sie hätten gären dat jiddfereen sech mat hierem ongepreift en Mëttel impfen leist.

    • Pokito in Cabessa am 26.07.2021 15:46 Report Diesen Beitrag melden

      jo ann ech hoffen dass du dann och bei deen bass dei net mei do sinn.

    • @Pakito am 26.07.2021 17:41 Report Diesen Beitrag melden

      Déi och net zur Herdenimmunitéit baidroën,waat e kaabes!!

    • @Pokito in Cabessa am 26.07.2021 19:51 Report Diesen Beitrag melden

      De Risiko ass extrem gerëng ausser en ass iwwer 75 joër all matt puer nierwenerkrankungen

    • @Pokito in Cabessa am 27.07.2021 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      An zur Info ech sin geimpft. Ech hun en Impfpass awer ech verstin dei Leit dei sech net wellen impfen loossen.

    einklappen einklappen