Corona-Pandemie

01. April 2020 19:10; Akt: 01.04.2020 20:00 Print

Luxemburg nimmt vier weitere Covid-​​Patienten auf

LUXEMBURG – Aus Thionville sind vier mit dem Coronavirus infizierte Personen zur Intensivbehandlung ins Großherzogtum gebracht worden. Für die Überführung war das CGDIS zuständig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, erklärte am Mittwoch, dass Luxemburg vier weitere Patienten aufnimmt, um seine Nachbarregion, deren Krankenhäuser am Ende ihrer Kapazitäten angekommen sind, zu entlasten. Diese vier Intensiv-Patienten kommen aus Thionville, wie der CGDIS mitteilt.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte das Großherzogtum Patienten aus dem Elsass empfangen. Sie wurden per Hubschrauber der Luxemburger Air Rescue eingeflogen. Dieses Mal ist der CGDIS (Großherzogliches Feuerwehr- und Rettungskorps) mit der Überführung der Patienten betraut worden. Der Transport erfolgte am Mittwochnachmittag in Krankenwagen, wie CGDIS-Sprecher Cédric Gantzer erklärt.

Das Krankenhaus Metz-Thionville, dessen Intensivstationen derzeit keine neuen Covid-19-Patienten mehr aufnehmen können, hatte am Dienstag um Hilfe gebeten.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Et muss éen se einfach gär hunn am 02.04.2020 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Haut helleft Lëtzebuerg an muer reklaméieren d' Buergerméeschter vun Metz an Diddenuewen erem Suen vum Land. Dat wäert dann gelieften franséisch Solidaritéit sinn

  • Léon am 02.04.2020 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Et pourquoi pas les d’italien l’Europe c’est fini , incroyable les russes et les cubains sont venues aider les italiens et le reste de l’Europe a simplement regarder.L’ Italie va prochainement sortir de l’Europe Les européens une honte totale

  • kaa am 02.04.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt esou. Vläicht och e geste un den président Macron fir z’évitéieren datt d’franzéischt medezienescht Personal, déi an letzebuerger Kliniken schaffen, zwangs rekrutéiert gin fir d’Equipen am Frankräich ze vergréisseren?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 02.04.2020 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do huet dir esou Recht!

  • Léon am 02.04.2020 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Et pourquoi pas les d’italien l’Europe c’est fini , incroyable les russes et les cubains sont venues aider les italiens et le reste de l’Europe a simplement regarder.L’ Italie va prochainement sortir de l’Europe Les européens une honte totale

  • kaa am 02.04.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt esou. Vläicht och e geste un den président Macron fir z’évitéieren datt d’franzéischt medezienescht Personal, déi an letzebuerger Kliniken schaffen, zwangs rekrutéiert gin fir d’Equipen am Frankräich ze vergréisseren?

    • och eng Wourecht am 02.04.2020 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      Desen Thema ass nach laang net vum Dësch an wann se Problemer hunn dann wäerten se net no ons kucken. Ons 'Eliten' wärten jo elo endlech begreifen dat hiren Geschäftsmodell ob Sand opgebaut ass an dat d'Land seng Autonomie muss erem zreckfannen amplaatz vum momentanen Komplett-Ausverkaaf.

    • Cherchez l'erreur am 02.04.2020 18:07 Report Diesen Beitrag melden

      Dobai hun mir jo genuegend jong Leit dei den Beruf wéellten ergreifen, mee bei Eis, wann e an enger vun den 3 Sproochen net gudd as dann fällt een durch. Bei eis Noperen spillt dat keng Roll!!! Also geifen Drohungen vun eise franzeische Noperen net ukommen/

    einklappen einklappen
  • Et muss éen se einfach gär hunn am 02.04.2020 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Haut helleft Lëtzebuerg an muer reklaméieren d' Buergerméeschter vun Metz an Diddenuewen erem Suen vum Land. Dat wäert dann gelieften franséisch Solidaritéit sinn