Neue Einrichtungen

26. März 2020 20:48; Akt: 26.03.2020 21:30 Print

Luxemburgs Corona-​​Zentren laufen rund um die Uhr

LUXEMBURG – Seit vergangenem Montag nehmen die vier neuen Versorgungszentren Patienten auf. Wir erklären, wie sie funktionieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Versorgungszentren – die Centres de Soins Avancés (CSA) – wurden zur Entlastung der Krankenhäuser in Luxemburg eingerichtet. Die Zentren sind in der Rockhal (Süden), in der Luxexpo am Kirchberg (Zentrum), in der Däichhal in Ettelbrück (Norden) und im Kulturzentrum in Grevenmacher (Osten).

«Sie wurden eingerichtet, um Patienten mit einem Covid-19-Verdacht, aber auch andere Patienten zu behandeln», erklärt Pierre Hertz, Koordinator der Zentren während der Pressekonferenz am Donnerstag. Bereits bei seiner Ankunft wird der Patient in eine von zwei Abteilungen weitergeleitet – je nachdem ob er zu den potenziellen Covid-19-Patienten gehört oder nicht.

Verschiedene Etappen

In beiden Abteilungen «sind die Schutzmaßnahmen identisch», betont Hertz. Jeder Patient bekommt eine Schutzmaske, das medizinische Personal ist mit Atemschutz, Handschuhen und Overalls ausgerüstet.

«Im ersten Schritt werden die Daten des Patienten zur medizinischen Betreuung erfasst. Dann misst ein Pfleger die Körpertemperatur», so Hertz. Danach wird der Patient von einem Arzt untersucht. Sollte der Mediziner einen Coronatest anordnen, wird der Patient noch vor Ort auf das Virus untersucht. Fällt der Test positiv aus, wird der Patient in ein Krankenhaus gebracht.

Auf ärztliche Verordnung oder spontan

Seit der Öffnung des ersten Gesundheitszentrums in der Luxexpo wurden in den Einrichtungen insgesamt 279 Patienten untersucht. Die Zahl steigt: Am Donnerstag waren es um 11 Uhr bereits 75 Patienten. Die Zentren sind rund um die Uhr besetzt. Das Personal setzt sich aus Ärzten, Krankenpflegern und Verwaltungsangestellten zusammen, die sich freiwillig für den Dienst gemeldet haben. Sie werden von zahlreichen Privatpersonen, die keine Berufserfahrungen in der Gesundheitsbranche haben, im Kampf gegen das Virus unterstützt.

Die vier Zentren stehen grundsätzlich jedem offen, da Arztpraxen im Falle einer Pandemie ungeeignet sind. «Nachdem sich ein Patient telefonisch bei einem Arzt gemeldet hat, kommt er entweder in ein Versorgungszentrum oder erhält von einem Arzt einen Hausbesuch», erklärt Hertz. Wer möchte, könne die Zentren auch «spontan» aufsuchen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.