Hilfe für Grand-Est

23. März 2020 13:00; Akt: 23.03.2020 13:10 Print

Macron bedankt sich für europäische Solidarität

Der französische Staatschef Emmanuel Macron hat sich per twitter für die Solidarität der Nachbarländer mit der Region Grand-Est bedankt. Auch Luxemburg hilft in der Region.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich für die grenzübergreifende Unterstützung anderer Länder im Kampf gegen das Coronavirus bedankt. «Vielen Dank an unsere europäischen Nachbarn», schrieb Macron am Montag auf Twitter mit Blick auf die Aufnahme-Angebote für französische Notfallpatienten aus der Region Grand Est aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz sowie aus der Schweiz und Luxemburg. «Europäische Solidarität rettet Leben», schrieb Macron.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hatte am Sonntag angekündigt, im Rahmen der Kapazitäten und Möglichkeiten Beatmungsplätze für schwerkranke französische Coronavirus-Patienten zur Verfügung zu stellen. Auch in Baden-Württemberg erklärten sich nach Angaben des Wissenschaftsministeriums vier Universitätskliniken bereit, Patienten aus dem benachbarten Elsass aufzunehmen.

Vor allem im Département Haut-Rhin und in der gesamten ostfranzösischen Region Grand Est ist die Zahl der Corona-Infektionen dramatisch gestiegen. Der regionalen Gesundheitsbehörde zufolge werden dort derzeit fast 2000 Menschen in Krankenhäusern behandelt, davon 480 auf Intensivstationen. In der Region sind demnach seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 270 Menschen gestorben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.03.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen dem E. Macron säin Glawen un Europa bemierkenswert. E riesegen Chantier.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.03.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen dem E. Macron säin Glawen un Europa bemierkenswert. E riesegen Chantier.