Wegen Corona

02. August 2020 10:15; Akt: 02.08.2020 10:15 Print

Melbourne führt nächtliche Ausgangssperre ein

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, führt die zweitgrößte australische Stadt Melbourne eine Ausgangssperre ein. Es wurde außerdem der Katastrophenzustand erklärt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts steigender Infektionszahlen hat der australische Bundesstaat Victoria den Katastrophenfall ausgerufen und für seine Hauptstadt Melbourne eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Ab Sonntagabend dürfen die fast fünf Millionen Einwohner der zweitgrößten Stadt des Landes von 20 Uhr bis 5 Uhr nicht mehr ihre Wohnungen und Häuser verlassen, außer für den Weg zur Arbeit und aus Gründen medizinischer und pflegerischer Versorgung, wie der Victorias Regierungschef Daniel Andrews mitteilte. Zudem dürfe nur noch eine Person eines Haushalts einmal am Tag einkaufen gehen und die Menschen sich nicht mehr als fünf Kilometer von zu Hause entfernen. Die Maßnahmen sollen für sechs Wochen bis Mitte September gelten.

Es sind die bisher strengsten Kontakt- und Bewegungsbeschränkungen in Melbourne, um das neuartige Coronavirus einzudämmen. Dort gilt bereits eine Ausgehsperre, dennoch stiegen die Ansteckungen zuletzt auf neue Höchstwerte.

«Wir haben keine andere Wahl»

Die neuen Maßnahmen schränken die Zeit, die die Einwohner Melbournes für Bewegung und für notwendige Einkäufe im Freien verbringen dürfen, nun noch weiter ein. Alle Schulen sollen ab Mittwoch auf Unterricht von zu Hause aus umstellen. Die Ausrufung des Notstands gibt der Polizei mehr Befugnisse, um die neuen Anweisungen durchzusetzen. «Wir haben keine andere Wahl», sagte Andrews. Die Einschränkungen in anderen Teilen des Bundesstaates würden weniger streng sein. Dazu wolle er sich am Montag äußern.

Die Neuinfektionen nahmen wieder etwas zu. Die Behörden meldeten am Sonntag 671 neue Fälle, nachdem es am Samstag mit 397 nachgewiesenen Ansteckungen mehr als ein Drittel weniger gewesen waren als am Freitag. Am Donnerstag gab es einen Höchstwert von 723 Neuinfektionen. Australien ist es weit besser als vielen anderen Länder gelungen, das Coronavirus einzudämmen. Aber die jüngste Virus-Ausbreitung in Victoria bereitet den Behörden große Sorgen. Auf den Bundesstaat entfielen zuletzt etwa 60 Prozent der landesweit rund 18.000 bestätigten Infektionsfälle. Im benachbarten New South Wales wurden am Sonntag zwölf neue Ansteckungen gemeldet. Australiens bevölkerungsreichster Bundesstaat empfahl nun «nachdrücklich» das Tragen von Schutzmasken in der Öffentlichkeit.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.