Indien

15. Mai 2020 13:01; Akt: 15.05.2020 13:09 Print

Millionen Baby-​​Schildkröten auf dem Weg ins Meer

Corona und menschenleere Strände sind ein Segen für bedrohte Meeresschildkröten. Alleine in Indien wanderten Millionen frisch geschlüpfte Babyschildkröten ungestört ins Meer.

storybild

Frisch geschlüpfte Meeresschildkröten an einem menschenleeren Strand in Indien auf dem Weg ins Meer. (Bild: @susantananda3 / Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieses Video aus einem Strand in Odisha (Indien) geht gerade um die Welt. Im März legten ihre Mütter die Eier an dem Strand ab und gruben sie ein. Keine zwei Monate später schlüpften nun Millionen kleine Schildkrötenbabys der bedrohten Oliv-Bastardschildkröte. Laut Medienberichten sind es aktuell «deutlich mehr», als vor der Corona-Krise.

Normalerweise wären die Strände (nicht nur in Indien) um diese Zeit rappelvoll mit Badegästen. Wegen Covid-19 sind diese aber seit einer Weile leer. Zumindest menschenleer. Denn die Tierwelt reagiert auf die kurze Atempause. Ein Segen für Millionen Schildkröten, die ohnehin vom Aussterben bedroht sind. Die Jungtiere können an den menschenleeren Stränden ungestört schlüpfen und ihre Reise ins Meer antreten. Laut internationalen Medienberichten schätzen Experten, dass alleine auf indischen Stränden heuer rund 60 Millionen Eier abgelegt wurden.

Eine weitere Überraschung - Schildkrötenweibchen graben ihre Eier normalerweise nachts im Schutz der Dunkelheit in den Sand ein. Während Covid-19 wurden die Meerestiere allerdings auch tagsüber beim Eingraben auf den menschenleeren Stränden gesichtet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 17.05.2020 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    C’est la preuve que c’est la race humaines le problème sur terre

  • Pia am 15.05.2020 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat ass schéin ze gesinn a wënschen all Guddes :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 17.05.2020 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    C’est la preuve que c’est la race humaines le problème sur terre

  • Pia am 15.05.2020 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat ass schéin ze gesinn a wënschen all Guddes :)