Wegen Corona

02. April 2020 08:06; Akt: 02.04.2020 08:07 Print

Mordrate in Escobar-​​Heimat sinkt auf Rekordtief

In Medellín, der einst gefährlichsten Stadt der Welt, ist die Zahl der Morde aufgrund der Einschränkungen wegen Covid-19 so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

storybild

Auf dem Gelände des früheren Wohnhauses des Drogenbarons Escobar wurde ein Gedenkpark für die Opfer des Medellin-Kartells eröffnet. (Bild: DPA/Luis Benavides)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der kolumbianischen Millionenmetropole Medellín, die einst für das Kartell von Pablo Escobar berüchtigt war und unter der Gewalt des Drogenbosses litt, ist die Zahl der Morde aufgrund der Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Covid-19-Pandemie so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Wie das Sicherheitssekretariat der Stadt bekanntgab, wurden dort im März 18 Menschen getötet. «Das ist eine historische Zahl», sagte Medellíns Sicherheitssekretär José Gerardo Acevedo in einem Video der Stadtverwaltung auf Twitter.

So war der März nach einem Bericht der Zeitung El Espectador (Mittwoch) der Monat mit den wenigsten Morden in Medellín in 40 Jahren. «Ohne Zweifel können wir nicht verneinen, dass die Quarantäne uns Positives gebracht hat wie einen Rückgang der Verbrechen», sagte Acevedo. Die Gesamtzahl der Morde in diesem Jahr liege bei 86, was einen Rückgang um 44 Prozent darstelle. Auch bei anderen Delikten sei die Zahl gesunken.

In den 1980er und 1990er Jahren führte Drogenboss Escobar von der nach Bogotá zweitgrößten Stadt Kolumbiens aus seine Kokaingeschäfte, bis zu 6000 Morde gehen auf das Konto des Medellín-Kartells. Selbst nach dessen Zerschlagung blieb die Stadt noch über viele Jahre der Ort mit der höchsten Mordrate weltweit. Das Wall Street Journal ernannte Medellín, das versucht, das Erbe der Vergangenheit loszuwerden, 2013 zur innovativsten Stadt der Welt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.