Impfstoffe anpassen

05. März 2021 14:15; Akt: 05.03.2021 14:20 Print

Mutationen schwächen auch die Immunantwort

In der Diskussion über eine aufgrund der Mutation geschwächte Antikörper-Immunabwehr wird oft auf die T-Killerzellen verwiesen, die einspringen könnten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neben den Antikörpern sind auch sogenannte T-Killerzellen dafür verantwortlich, Viren im Körper aufzuspüren und unschädlich zu machen. Anders als erstere, die direkt an die Erreger andocken, um diese unschädlich zu machen, fahnden sie nach viralen Eiweiß-Fragmenten auf infizierten Zellen und töten diese ab, um die Virusproduktion zu stoppen.

T-Killerzellen bekämpfen die Eindringlinge auf einer anderen Ebene: Entsprechend erhoffte man sich von ihnen, dass sie übernehmen könnten, wenn die mutierten Sars-CoV-2-Varianten der Immunantwort der Antikörper entkommen. Diese Möglichkeit besteht laut Experten bei den Mutanten aus Brasilien, Südafrika, Kalifornien und New York.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich zeigen nun aber, dass sich Sars-CoV-2 durch bestimmte Mutationen für die Immunantwort durch T-Killerzellen unerkennbar machen kann.

Mutierte Viren nicht mehr erkannt

Mehrere Studien deuten mittlerweile darauf hin, dass sich Sars-CoV-2 durch Mutationen wie E484K der Antikörper-Immunantwort entziehen kann und damit auch die Wirksamkeit von Impfstoffen beeinträchtigt. Ob solche Mutationen auch T-Killerzellen in ihrer Funktion beeinträchtigen, war bis jetzt nicht geklärt. Die Lücke schließen nun die Forschenden des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Medizinischen Universität Wien (MedUni Wien). Die Studie ist im Fachjournal «Science Immunology» erschienen.

Sie untersuchten die Auswirkung von Virusmutationen in Regionen, die von T-Killerzellen erkannt werden: sogenannte T-Zell-Epitopen. Dafür sequenzierten sie 750 SARS-CoV-2 Virusgenome von Infizierten und analysierten Mutationen auf ihr Potenzial, die Regionen zu verändern. Ergebnis: Viele Mutationen in Sars-CoV-2 sind dazu in der Lage, unter dem Radar der T-Killerzellen zu bleiben. «Wir konnten zeigen, dass mutierte Viren von diesen an dieser Stelle nicht mehr erkannt werden können», so Andreas Bergthaler, Virologe am CeMM.

Relevant für Impfstoffentwicklung

Für unseren Kampf gegen das Coronavirus und für ein Ende der Pandemie bedeutet das erstmal nicht viel. Die Forschenden sehen in ihren Daten keinen Grund zur Annahme, dass sich Sars-CoV-2 der Immunantwort des Menschen komplett entziehen kann. Allerdings sollten die neuen Erkenntnisse bei der Weiterentwicklung von Impfstoffen berücksichtigt werden.

So stehen bei den meisten natürlichen Infektionen mehrere Epitope für die Erkennung durch T-Killerzellen zur Verfügung. Mutiert das Virus an einer Stelle, ist es wahrscheinlich, dass noch andere Epitope die Anwesenheit des Virus verraten. Die meisten der aktuellen Impfstoffe gegen das Coronavirus richten sich ausschließlich gegen das Spike-Protein, welches nur eines von 26 Viruseiweißstoffen darstellt. Dadurch reduziert sich auch die Zahl jener Epitope, die grundsätzlich für die Erkennung durch T-Killerzellen zur Verfügung stehen.

«Das Spike-Protein verfügt im Durchschnitt über ein bis sechs dieser T-Zell-Epitope in einem Infizierten. Mutiert das Virus in einer dieser Regionen, steigt das Risiko, dass die infizierten Zellen nicht von den T-Killerzellen erkannt werden», erklärt der Infektiologe und Immunologe Johannes Huppa. Entsprechend müsse bei der Weiterentwicklung der Impfstoffe im Auge behalten werden, «wie das Virus mutiert und welche Mutationen sich global durchsetzen», ergänzt die ebenfalls an der Studie beteiligte Virologin Judith Aberle. Aktuell sehe man nur wenige Hinweise, dass Mutationen in T-Killerzell-Epitopen sich verstärkt verbreiten.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nei ass net emmer besser am 08.03.2021 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Prohibitioun: den Alcool ass verbuede gin an d'Leit hu sech moonshine gebraut wat x-mol méi geféierlech ass. War on drugs: Cocain ass duerch den Meth ersat gin wat rem x-mol méi geféierlech ass. Coronavirus: 0.095% vun de Leit stierwe drun lo mam Vaccin(Pfizer) laut dem Dr. Selligmann hunn die aal Leit 40mol méi Chancen ze stierwen an d'Kanner 260 mol méi Chancen.(Daten aus Israel) Wéi de Fransous seet: L'enfer est pavé de bonnes intentions.

  • Alain am 05.03.2021 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du muss et jo net liesen.

  • Staatsmedie verkündet u. am 05.03.2021 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    hinterlässt mehr als "Mutationen u. Corona-Virus"! Das "Immunwesen" der "Bevölkerung" ist mehr als geschädigt; denn was derzeit politisch läuft, ist alles andere "als gewählte Volksvertretung"!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nei ass net emmer besser am 08.03.2021 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Prohibitioun: den Alcool ass verbuede gin an d'Leit hu sech moonshine gebraut wat x-mol méi geféierlech ass. War on drugs: Cocain ass duerch den Meth ersat gin wat rem x-mol méi geféierlech ass. Coronavirus: 0.095% vun de Leit stierwe drun lo mam Vaccin(Pfizer) laut dem Dr. Selligmann hunn die aal Leit 40mol méi Chancen ze stierwen an d'Kanner 260 mol méi Chancen.(Daten aus Israel) Wéi de Fransous seet: L'enfer est pavé de bonnes intentions.

  • verita am 05.03.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kritt den Blödsinn nie mei en End ?

  • Alain am 05.03.2021 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du muss et jo net liesen.

  • Staatsmedie verkündet u. am 05.03.2021 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    hinterlässt mehr als "Mutationen u. Corona-Virus"! Das "Immunwesen" der "Bevölkerung" ist mehr als geschädigt; denn was derzeit politisch läuft, ist alles andere "als gewählte Volksvertretung"!

  • STOP desinformation am 05.03.2021 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Waat ee QUATSCH