B.1.525 in Deutschland

09. März 2021 14:19; Akt: 09.03.2021 14:16 Print

Neue Corona-​​Mutation in Italien aufgetaucht

Unweit der Schweizer Grenze wurde in einem norditalienischen Dorf eine neue Corona-Mutation entdeckt. Währenddessen tauchte eine bereits bekannte zum ersten Mal in Deutschland auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gestern wurde bekannt, dass im norditalienischen Dorf Viggiu eine neue Mutation des Corona-Virus an fünf Bewohnern entdeckt wurde. Das Virusmaterial wird nun vertieft untersucht. Gesundheitsdirektor der Ats Insubria, Giuseppe Catanasio, sagt gegenüber dem Corriere del Ticino: «Es könnte sich um eine scheiternde Variante handeln, das heißt, sie ist nicht in der Lage, eine größere Infektiosität zu entwickeln. Sie ist daher dazu bestimmt zu verschwinden, oder aber das Gegenteil.» Aber er werde die Bevölkerung von Viggiu ständig überwachen. Catanasio weist weiter darauf hin, dass in dem Dorf keine weiteren positiven Fälle für diese spezifische Mutation gefunden wurden. Auch andernorts in Italien gäbe es keine Erkenntnisse für weitere Fälle.

Das Dorf hatte einen besonders weit verbreiteten Ausbruch zu beklagen. Darum haben sich die Behörden dazu entschlossen, Viggiu als erstes Dorf in Italien so schnell als möglich durchzuimpfen.

Mutation über Flughafen eingereist

Gleichzeitig hat das Diagnostik-Unternehmen Centogene zum ersten Mal die Mutation B.1.525 in Deutschland nachgewiesen, aufgrund einer Probe eines Reisenden am Flughafen BER. Diese Mutation kombiniert laut dem Unternehmen die Eigenschaften der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Variante. Peter Bauer, Chief Genomic Officer von Centogene sagt gegenüber der Fachzeitschrift Transkript: «Es ist daher gut möglich, dass sie ansteckender ist als andere Varianten, die jede für sich bereits eine höhere Infektionsrate aufweist als der Wildtyp.» B.1.525 wurde bereits in 19 Ländern circa 280 Mal nachgewiesen, etwa in Dänemark, Italien, Nigeria, Norwegen, Kanada und den USA. Erstmals wurde sie Mitte Dezember in Großbritannien nachgewiesen.

(L'essentiel/Philippe Coradi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blablabla am 09.03.2021 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Weivill Mutatiounen ginn nach endeckt fir weider kennen den Lockdown beizebehaalen. Et fänkt un läscherlech ze gin. Ech hun nach kee Virus gesin deen sou of Muteiert wei den Corona, halt där eis vir blöd.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Blablabla am 09.03.2021 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Weivill Mutatiounen ginn nach endeckt fir weider kennen den Lockdown beizebehaalen. Et fänkt un läscherlech ze gin. Ech hun nach kee Virus gesin deen sou of Muteiert wei den Corona, halt där eis vir blöd.

    • klaus Schmitz am 10.03.2021 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      Dommschwätzer

    einklappen einklappen