Dublin-Boston-Score

20. Oktober 2020 16:44; Akt: 20.10.2020 16:54 Print

Neuer Test sagt Covid-​​Verlauf «akkurat» voraus

Das Tückische an Covid-19 ist: Niemand kann vorhersagen, wie schwer ihn die Krankheit erwischt. Ein von Harvard-Forschern entwickelter Bluttest soll das ändern. Damit können Mediziner gezielter behandeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Forschenden der Universitäten Harvard (USA) und des Royal College of Surgeons in Irland (RCSI) ist es gelungen, einen Bluttest zu entwickeln, mit dem sich der Verlauf einer Covid-19-Erkrankung vorhersagen lässt. Und das «akkurat», wie die Wissenschaftler im Fachjournal «The Lancet EBioMedicine» schreiben.

Das Dublin-Boston-Score genannte Verfahren soll Medizinern helfen, zu erkennen, wie schwer ein Patient an Covid-19 erkrankt, heißt es in einer Mitteilung. Alles, was die behandelnden Ärzte tun müssen, ist, das Blut ihres Patienten die ersten vier Tage täglich zu untersuchen. Dann können sie zuverlässig sagen, wie schwer die Erkrankung an Tag sieben sein wird (siehe Box).

«Möglicherweise einer der größten Durchbrüche»

Mit dem neuen Bluttest lässt sich der Spiegel zweier Moleküle – Interleukin-6 (IL-6) und Interleukin-10 (IL-10) – im Blut Infizierter messen, welche Botschaften an das Immunsystem senden und Entzündungen kontrollieren. Während Ersteres entzündungsförderlich ist, wirkt IL-10 entzündungshemmend. Bei schweren Covid-19-Patienten sind die Spiegel beider Moleküle verändert.

Anhand des Verhältnisses der beiden Interleukine zueinander haben die Wissenschaftler eine Art Punktesystem entwickelt, das angibt, wie schwer der Verlauf wird. Der Anstieg um einen Punkt in der Skala entspricht dabei einer um 5,6 erhöhten Wahrscheinlichkeit für einen schwerwiegenderen Verlauf. «Der Dublin-Boston-Score ist leicht zu berechnen und kann auf alle hospitalisierten Covid-19-Patienten angewandt werden», wird RCSI-Forscher Gerry McElvaney in der Mitteilung zitiert.

Das Vorhersehen des weiteren Verlaufs kann lebensrettend sein, denn je früher Ärzte wissen, worauf sie sich einstellen müssen, desto besser und gezielter können sie helfen und im besten Fall Leben retten. Eine genaue Prognose könnte dabei helfen, zu bestimmen, wann welche Behandlungsmethode nötig ist – laut McElvaney «eine Schlüsselkomponente für die effiziente Verteilung von Ressourcen während der aktuellen Pandemie». Einige Medien sprechen bereits von «möglicherweise einem der größten Durchbrüche in der Coronavirus-Pandemie».

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ëddes am 21.10.2020 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Langweileg. Dann as déi ganz Spannung jo fort.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ëddes am 21.10.2020 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Langweileg. Dann as déi ganz Spannung jo fort.