Experten

29. November 2021 08:22; Akt: 29.11.2021 08:23 Print

Omikron könnte in HIV-​​Patienten entstanden sein

Omikron besitzt im Vergleich zum ursprünglichen Sars-CoV-2 eine ungewöhnlich hohe Zahl von Mutationen. Die neue Variante soll sich in immungeschwächten Menschen vermehrt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die überraschend viele Mutationen tragende Corona-Variante Omikron könnte Experten und Expertinnen zufolge in einem Patienten oder einer Patientin mit HIV oder einer anderen Form der Immunschwäche entstanden sein. Das sei denkbar und wahrscheinlich, ähnliche Befunde seien in anderen Fällen bereits publiziert worden, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI), der Nachrichtenagentur dpa.

In Menschen mit geschwächtem Immunsystem könne sich das Virus über viele Wochen vermehren, so Watzl. «Dabei können immer wieder vereinzelt Mutationen auftreten, die dem Virus eventuell keinen Vorteil bringen, die sich aber aufgrund der fehlenden Kontrolle durch das Immunsystem dennoch weiter vermehren können.» Damit könnten zusätzliche Mutationen entstehen, die dann in der Kombination eventuell einen Vorteil brächten.

Omikron mit Änderung im Spike-Protein

«Die vielen Mutationen sprechen für Entstehung in HIV-Patienten», hatte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schon am Freitag getwittert. Omikron besitzt im Vergleich zum ursprünglichen Sars-CoV-2 aus Wuhan eine ungewöhnlich hohe Zahl von etwa 30 Aminosäureänderungen allein im Spike-Protein. Darunter sind Mutationen, von denen bekannt ist, dass sie mit einer stärkeren Übertragbarkeit und Immunescape in Verbindung stehen. Hinzu kommen viele Mutationen, deren Bedeutung noch unklar ist. «Auch wenn wir den Effekt einzelner Mutationen aus den anderen Varianten kennen beziehungsweise abschätzen können, ist aktuell unklar, welchen Effekt diese Kombination an Mutationen haben wird», erklärte Watzl.

HIV-Patienten nicht ausreichend therapiert

Viele HIV-Patienten und Patientinnen würden in Afrika nicht ausreichend therapiert, weshalb ihr Immunsystem deutlich geschwächt sei, so Watzl. Zur Vermeidung der Ausbreitung so umfangreich veränderter Varianten wie Omikron wäre es demnach wichtig, infizierte immungeschwächte Menschen zu identifizieren und sie zu isolieren, bis sie nicht mehr infektiös sind. «Denn selbst wenn das Virus in einer solchen Person stark mutiert, erst die Weitergabe des mutierten Virus ist wirklich gefährlich.»

(L'essentiel/dpa/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L'Observateur am 29.11.2021 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ass déi Pandemie sech am Gaang zum Gudden ze wenden? Laut éischt Erkenntnisser verleeft den Infekt mat der Omicron-Variant éischter harmlos. Mat e bessi Chance get déi Dominant a verdrengt déi aktuell Varianten. Hoffe mer dât Bescht.

  • Valchen am 29.11.2021 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschoo! Vun néischt kénnt néischt! ;—//

  • JP am 29.11.2021 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    en klengen Q&A: haaten schon virdrun HIV-kranker corona? mei wei secher. gett et irgendeen beweis dass dei nei variant mei schlemm ass? net am geringsten. waat ass mat deenen 10 buchstaben tesch delta an omikron? hei gouff verpasst panik ze maan, daat gett elo nogeholl. gin mer emmer mei verarscht? ganz zweifellos. gett et nach en index? nee, awer dofir mei CO2-steier.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP am 29.11.2021 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    en klengen Q&A: haaten schon virdrun HIV-kranker corona? mei wei secher. gett et irgendeen beweis dass dei nei variant mei schlemm ass? net am geringsten. waat ass mat deenen 10 buchstaben tesch delta an omikron? hei gouff verpasst panik ze maan, daat gett elo nogeholl. gin mer emmer mei verarscht? ganz zweifellos. gett et nach en index? nee, awer dofir mei CO2-steier.

  • Valchen am 29.11.2021 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschoo! Vun néischt kénnt néischt! ;—//

  • L'Observateur am 29.11.2021 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ass déi Pandemie sech am Gaang zum Gudden ze wenden? Laut éischt Erkenntnisser verleeft den Infekt mat der Omicron-Variant éischter harmlos. Mat e bessi Chance get déi Dominant a verdrengt déi aktuell Varianten. Hoffe mer dât Bescht.