Flucht aufs Land

30. Oktober 2020 18:31; Akt: 30.10.2020 18:31 Print

Pariser fliehen vor Lockdown in 700km-​​Stau

Hunderte Kilometer Stau in Paris: Die Bewohner nutzten die letzte Gelegenheit, die Stadt zu verlassen, bevor das Land am Freitag abgeriegelt wurde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Paris gab es am Donnerstagabend Hunderte Kilometer Stau. Die Menschen versuchten die Stadt noch zu verlassen, bevor der kürzlich beschlossene Lockdown in Frankreich am heutigen Freitag in Kraft getreten ist.

Die Idee eines neuen Lockdowns macht vor allem den Großstadtbewohnern Angst. Laut Le Figaro haben viele Menschen in Paris in letzter Sekunde ihre Koffer gepackt, um für ein paar Wochen aufs Land zu ziehen. Eine 24-jährige Bewohnerin erzählte, sie wohnt in einer 60 Quadratmeter großen Wohnung in Neuilly-sur-Seine.

« Psychologisch sehr belastend »

«Ich kann mich nicht beklagen, ich habe noch meinen Job. Aber wenn ich denke, dass ich dann rund um die Uhr in meiner Wohnung eingesperrt bin und es dazu noch Polizeikontrollen gibt, dann finde ich das psychologisch sehr belastend», erklärte die junge Frau.

Ähnlich geht es einer 43-jährigen Mutter aus dem 13. Pariser Bezirk. Auch sie wollte noch am Mittwoch die Stadt verlassen und ihren Wohnsitz nach Senonches in der Region Eure-et-Loire verlegen. «Dort hat meine Familie ein Haus mit großem Garten und Blumen», sagt die Kommunikationsberaterin. Auch ihren beiden Kindern werde die frische Luft und die Abwechslung vom städtischem Lärm und dem Verkehr gut tun. «Ich werde natürlich von dort aus weiterarbeiten», sagt Christine. Ihr Chef habe bis jetzt nicht viel von Homeoffice gehalten. «Ich musste bis jetzt fast täglich ins Büro. Aber jetzt hat er keine andere Wahl.»

Als Teil des neuen Lockdowns macht Frankreich die Arbeit von zu Hause zur Pflicht. Ausnahmen seien nur dann zulässig, wenn es technisch nicht anderes gehe, erklärt Arbeitsministerin Elisabeth Borne. Die Regierung stellt auch andere Einzelheiten der bereits verkündeten Verschärfungen vor. Unter anderem gilt die Maskenpflicht jetzt für Kinder ab sechs Jahren statt wie bislang ab elf.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 31.10.2020 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat brengt een Lockdown. Guer näischt!

  • WhaleWhisperer am 31.10.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieviele von ihnen haben mit diesem Vorgehen das Corona-sars2 Virus "mitgenommen" aufs Land. Es gibt Präzedenzfälle eines solchen Exodus vor einem Lockdown, die anschaulich zeigen was dann passieren kann: Indien hatte Wanderarbeiter aus der Hauptstadt vertrieben, und in Marokko flohen Stadtbewohner vor dem Lockdown in ihre Heimatorte aufs Land...

  • klibbertmech am 30.10.2020 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    ja wer lässt sich schon gerne in einer mini wohnung einsperren,welch ein zirkus

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 31.10.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieviele von ihnen haben mit diesem Vorgehen das Corona-sars2 Virus "mitgenommen" aufs Land. Es gibt Präzedenzfälle eines solchen Exodus vor einem Lockdown, die anschaulich zeigen was dann passieren kann: Indien hatte Wanderarbeiter aus der Hauptstadt vertrieben, und in Marokko flohen Stadtbewohner vor dem Lockdown in ihre Heimatorte aufs Land...

  • Paul am 31.10.2020 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat brengt een Lockdown. Guer näischt!

  • Birgit Hennrichs am 31.10.2020 00:27 Report Diesen Beitrag melden

    Lockdown , Pflicht zu Homeoffice , Maskenpflicht auch für Kinder ab 6 Jahren, finde ich eine Sehr gute Entscheidung.

  • klibbertmech am 30.10.2020 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    ja wer lässt sich schon gerne in einer mini wohnung einsperren,welch ein zirkus