Südafrika

26. März 2020 15:30; Akt: 26.03.2020 15:40 Print

Quarantäne ignoriert – Tourist droht Mordanklage

Einem Tourist und einem Geschäftsmann drohen jetzt Anklagen wegen Mordversuchs. Beide waren positiv auf das Coronavirus getestet worden, hatten aber die Quarantäne missachtet.

storybild

In Südafrika droht einem Touristen eine Anklage wegen versuchten Mordes, weil er trotz Covid-19-Infektion vom Krüger-Nationalpark aus weitergereist ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tourist hatte den Krüger Nationalpark, eine bekannte Safari-Location, verlassen und war zu einem Naturreservat an der Ostküste des Landes weitergereist, obwohl er von den Behörden Weisung erhalten hatte, sich in Quarantäne zu begeben. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf den Sprecher der südafrikanischen Polizei Vishnu Naidoo. «Die Person befindet sich jetzt in Quarantäne und wird wegen Mordversuchs angezeigt werden», wird Naidoo zitiert. Welcher Nationalität der Tourist angehört, gab der Polizeisprecher nicht Preis.

Auch ein 52-jähriger Inhaber einer Gaststätte hatte nach einer Auslandsreise und späterem positivem Covid-19-Test das Gebot zur Isolation ignoriert und sein Geschäft wieder geöffnet. Er wurde festgenommen und wird aktuell in einem Krankenhaus behandelt.

Bis tatsächlich auch Anklage erhoben wird, könnte es aber noch dauern. Beide Fälle seien wegen der notwendigen Quarantäne «in Abwesenheit vertagt». Südafrika ist mit etwas mehr als 700 Infizierten Afrikas Corona-Hotspot. Die Regierung hat eine 21 Tage dauernde Ausgangssperre verhängt, die mit Dienstag begonnen hat. Diese soll von Polizei und Militär scharf kontrolliert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meenung am 26.03.2020 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen et schons schlemm dat et de Coronavirus get, a sin och frou dat mer eppes dogėint machen, mee ob politesch Entscheedungen gudd sin bleiwt awer frolesch. Kuckt iech dach all mol Statistiken un wėivill Leit op Welt all Joer stiewen zn da macht der iech mol aer Meenung ob dat wat elo afleeft esou muss sin. Ennert RP-ONLINE.de sin häfegst 10 Doudesursachen festgehallen. An da kënnt der och nach den Zähler bei Who kucken, den Realtime.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meenung am 26.03.2020 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen et schons schlemm dat et de Coronavirus get, a sin och frou dat mer eppes dogėint machen, mee ob politesch Entscheedungen gudd sin bleiwt awer frolesch. Kuckt iech dach all mol Statistiken un wėivill Leit op Welt all Joer stiewen zn da macht der iech mol aer Meenung ob dat wat elo afleeft esou muss sin. Ennert RP-ONLINE.de sin häfegst 10 Doudesursachen festgehallen. An da kënnt der och nach den Zähler bei Who kucken, den Realtime.