Lockdown in den USA

16. April 2020 07:14; Akt: 16.04.2020 07:16 Print

Ratten fressen einander gegenseitig auf

In den USA macht der Lockdown den Ratten das Leben schwer: Die Nagetiere haben nicht mehr genug zu Essen und feinden sich nun gegenseitig an.

Ratten in New Orleans begeben sich auf der Bourbon Street auf Futtersuche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur die Menschen leiden unter dem Coronavirus, auch Ratten trifft der Lockdown schwer. In den USA haben die Tiere kaum noch Nahrung, da dort sämtliche Restaurants und Imbisse geschlossen sind.

«Diese Ratten haben sich seit Jahrzehnten von den Abfällen der Restaurants ernährt - jetzt geht das nicht mehr und sie haben ein großes Problem», so Borry Corrigan, Nagetier-Spezialist, gegenüber NBC News.

In Wohnquartieren finden die Nagetiere immer noch ausreichend Nahrung, da dort auch nach wie vor viele Essensabfälle im Müll entsorgt werden. Bei Flughäfen, Einkaufszentren und rund um Restaurants zeigt sich aber ein anderes Bild.

Kriegsführung der Ratten

«Wir können bei den Ratten ein menschenähnliches Kriegsverhalten beobachten: Sie nehmen ein Gebiet ein und töten alle, die nicht zu ihrer Gruppe gehören - nur die stärksten gewinnen den Kampf», wie Corrigan sagt.

Um ohne ausreichend Nahrung zu überleben, bleiben den Ratten laut dem Experten nur drei Optionen: Kannibalismus, gegen andere Ratten zu kämpfen oder ihren eigenen Nachwuchs zu fressen.

Gefahr für Obdachlose

In den vergangenen Wochen wurden in amerikanischen Städten weitaus mehr Ratten gesichtet. Darunter auch in der berühmten Ausgehmeile «Bourbon Street» in New Orleans, wo Horden von Ratten die Straßen auf der Suche nach Nahrung einnehmen.

Die Rattenplage stelle auch eine große Gefahr für die vielen Obdachlosen dar. Darum wolle man nun laut lokalen Behörden «aggressive Plage-Kontrollen» durchführen.

(L'essentiel/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 16.04.2020 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die bekommen die Ratten nicht in den Griff wie wollen die dann das andere in den Griff bekommen???

  • sputnik am 16.04.2020 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle Ratten leben in der Kanalisation.....

  • Niemand am 16.04.2020 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Phänomen gibt es auch bei Menschen, wie zum Beispiel mit Hamsterkäufe, Klopapier etc. Da sind die Menschen noch wilder, als die Wildtiere.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 16.04.2020 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle Ratten leben in der Kanalisation.....

  • jimbo am 16.04.2020 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo waer et dach un der Zäit, genuch Rategëft dohinzestellen. Dei friessen jo aktuell dann alles wat et gëtt well se sos näischt hunn.

  • Niemand am 16.04.2020 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Phänomen gibt es auch bei Menschen, wie zum Beispiel mit Hamsterkäufe, Klopapier etc. Da sind die Menschen noch wilder, als die Wildtiere.

  • Heng am 16.04.2020 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die bekommen die Ratten nicht in den Griff wie wollen die dann das andere in den Griff bekommen???

  • Pragmatismus am 16.04.2020 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    auf kein Fehler wenn es weinger Ratten gibt. Ein Seuchenträger weniger

    • @Pragmatismus am 16.04.2020 22:41 Report Diesen Beitrag melden

      ja genau mein Gedanke,dieser Virus löst einige Probleme in dieser Welt...

    einklappen einklappen