Coronavirus in Luxemburg

27. März 2020 18:09; Akt: 27.03.2020 19:04 Print

Regierung erhöht Arbeitszeit auf 60 Stunden

LUXEMBURG – Arbeitsminister Dan Kersch informierte am Freitag über die Änderungen im Arbeitsrecht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Dauer der Corona-Krise hat die Regierung einige Änderungen im Arbeitsrecht vorgenommen. Arbeitsminister Dan Kersch erklärte am Freitag in einer Pressekonferenz die verschiedenen Punkte. Er betonte, dass diese «einschneidenden Maßnahmen» zur Bewältigung der Krise notwendig seien.

So wird die maximale Arbeitszeit von derzeit zehn auf zwölf Stunden pro Tag und von 48 auf 60 Stunden pro Woche erhöht. Von dieser Regelung, die strikt auf die Krise beschränkt sei, sind die systemrelevanten Berufsgruppen betroffen. Studenten können während der Krisenzeit in diesen Bereichen 40 Stunden pro Woche arbeiten, Beschäftigte mit befristeten Verträgen können ebenfalls mehr Arbeitszeit leisten. Die Krankenhäuser hätten auf Zwölf-Stunden-Schichten umsteigen gewollt, da sie so besser ihre Aufgaben bewältigen könnten. «Für die Gewerkschaften war das ganz schwierig zu akzeptieren», sagte Kersch.

Kein Arbeitnehmer, der sich derzeit in Kurzarbeit befindet, «wird weniger verdienen, als es die Regelung zum Mindestlohn vorsieht», versprach der Arbeitsminister. Mit anderen Worten: Wer den Mindestlohn bezieht und in Kurzarbeit ist, erhält weiterhin sein volles Gehalt. Ebenso soll niemand in Kurzarbeit entlassen werden können. Der Urlaub aus familiären Gründen wird ab Montag eingeschränkt. Beschäftigte, die sich in Kurzarbeit befinden oder mit einer Person zusammenleben, die sich in Kurzarbeit ist, können den Sonderurlaub nicht mehr beantragen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ackergaul am 30.03.2020 05:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo, ich gehöre zur Gruppe berufstätiger die seit dem Ausbruch durcharbeiten müssen/dürfen. Man bekommt durchhalte Parolen und sieht jeden Tag wie unsere Mitmenschen Ihren Corona-Urlaub verbringt. Fühlt sich nicht wirklich fair an. Und jetzt das hier! Merci?!

  • Esou kann éen d'Léit doubel biischten am 30.03.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Een, déen esou eppes an Kraft setzt huet keng Ahnung wat dat bedéit fir all Daag 12 Stonnen, ouni d'Paus, ob den Béen ze sinn. An amplaatz dat des Léit sech duerno mol erblosen kenne, géet et mat dem normalen Dengscht monter weider an vun den Iwwerstonnen ginn dann nach iwert 30 % als Stzéieren zreck un den Staat. Einfach TOP wat sech ons Regierung emmer méi erlaabt.

  • jean muller am 27.03.2020 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ech weess dass ech off topic sin, mais bestëmmte Saache muss einfach emol gesoot gin: wann eng greisser Press hei am Land mëngt, sie misst elo d'Leit quasi dozou erpressen fier een Abo ze huelen, vierung Allem am spezielle Themebereich CoVid-19, dann as dei fier mëch komplett ënnen duerch!! An Zeiten wou hei Jiddereen sein Beitrag mëcht fier d'Ennerstëtzung vun der Situation fannen ech daat ganz einfach en Frechheet, vierun allem well eis Press hei am Land greisstendeels duerch d'Regierung - also duerch eis Allegueren - bezuelt gëtt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ying an Yang an der LSAP am 30.03.2020 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Dan Kersch den 'Yang' zur Madame Lenert der 'Ying' an der Regierung

  • Esou kann éen d'Léit doubel biischten am 30.03.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Een, déen esou eppes an Kraft setzt huet keng Ahnung wat dat bedéit fir all Daag 12 Stonnen, ouni d'Paus, ob den Béen ze sinn. An amplaatz dat des Léit sech duerno mol erblosen kenne, géet et mat dem normalen Dengscht monter weider an vun den Iwwerstonnen ginn dann nach iwert 30 % als Stzéieren zreck un den Staat. Einfach TOP wat sech ons Regierung emmer méi erlaabt.

  • Ackergaul am 30.03.2020 05:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo, ich gehöre zur Gruppe berufstätiger die seit dem Ausbruch durcharbeiten müssen/dürfen. Man bekommt durchhalte Parolen und sieht jeden Tag wie unsere Mitmenschen Ihren Corona-Urlaub verbringt. Fühlt sich nicht wirklich fair an. Und jetzt das hier! Merci?!

  • Jean Muller am 27.03.2020 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dass d'Regierungsseit vun daer Press am Ament och ähnlech (dämlech) Motiounen wëll duerchbrëngen as jo da fleit och keen Zoufall. Vill Spaass bei den nächste Wahlen!!!!

  • jean muller am 27.03.2020 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ech weess dass ech off topic sin, mais bestëmmte Saache muss einfach emol gesoot gin: wann eng greisser Press hei am Land mëngt, sie misst elo d'Leit quasi dozou erpressen fier een Abo ze huelen, vierung Allem am spezielle Themebereich CoVid-19, dann as dei fier mëch komplett ënnen duerch!! An Zeiten wou hei Jiddereen sein Beitrag mëcht fier d'Ennerstëtzung vun der Situation fannen ech daat ganz einfach en Frechheet, vierun allem well eis Press hei am Land greisstendeels duerch d'Regierung - also duerch eis Allegueren - bezuelt gëtt.

    • @jean muller am 29.03.2020 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Wat schwurbelt Dir do??

    einklappen einklappen