«Neistart Lëtzebuerg»

29. Mai 2020 13:52; Akt: 29.05.2020 14:57 Print

Luxemburger sollen nach Corona ökologischer bauen

LUXEMBURG – Umweltministerin Carole Dieschbourg und Energieminister Claude Turmes erklärten, wie die Regierung den Corona-Exit und den Klimaschutz im Einklang gestalten will.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kann die Luxemburger Wirtschaft wieder ins Rollen kommen ohne dass dabei der Klimaschutz vernachlässigt wird? Dazu gaben Umweltministerin Carole Dieschbourg (déi gréng) und Energieminister Claude Turmes (déi gréng) am Freitagnachmittag eine Pressekonferenz. Vorsicht sei bei einer Pandemie in gleichem Maße geboten, wie beim Klimaschutz, der durch das Coronavirus nichts an Aktualität verloren habe. «Ich wünsche mir beim Klimaschutz das gleiche Engagement, wie beim Kampf gegen Corona», sagte Turmes.

Am Donnerstag sei der Klimaplan des Großherzogtums an die EU übermittelt worden. Dieser sieht vor, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 25 Prozent zu steigern. Neben dem Ausbau des öffentlichen Transports soll dies vor allem durch das Programm «Clever Wunnen» realisiert werden. Laut der Umweltministerin sind in Luxemburg die Gebäude für zwölf Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Durch das Förderprogramm wolle die Regierung «weg von den fossilen Brennstoffen». Turmes erklärte, dass durch die Gebäudesanierungen auch den 7000 Betrieben des Landes, die die Arbeiten durchführen, unter die Arme gegriffen werde. «Es war noch nie so interessant, Energie einzusparen, wie im Moment», sagte Turmes.

« Neue Ölheizungen sind keine gute Idee »

Carole Dieschbourg ging im Anschluss ins Detail: 250.000 Wohneinheiten gebe es derzeit in Luxemburg. 200.ooo davon kommen nach Ansicht der Ministerin für eine energetische Sanierung in Frage. Dadurch könnten nicht nur die CO2-Emissionen und die Kosten gedrückt, sondern auch der Wohnkomfort erhöht werden. Insgesamt erhöhe die Regierung die Beihilfen dafür um 50 Prozent.

Mit bis zu 3300 Euro könne eine Energieberatung bezuschusst werde, bei Sanierungen kann die Beihilfe maximal 30.000 Euro betragen. Wer seine Öl- oder Gasheizung austauscht erhalte dafür in Zukunft 30 Prozent mehr Geld vom Staat. Bedeutet: Bis zu 6000 Euro für eine Pellet-Heizung und bis zu 10.000 Euro für eine Wärmepumpe. Laut Turmes ist eine neue Ölheizung zwar nicht verboten, «aber keine gute Idee». Ein Verbot von Ölheizungen könnte laut dem Energieminister jedoch in zehn bis 15 Jahren kommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 31.05.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschutz wird zunehmend wichtiger, deswegen wünsche ich mir für diese Ministerposten echte Politiker, und keine Figuren die nur noch Kopfschütteln bei den Leuten hervorrufen. Wärmepumpen für Altbausanierung ist völliger Schwachsinn: im Winter, wenn maximale Leistung gebraucht wird bringt die WP die kleinste Leistung, im Sommer dagegen läuft sie zur Hochform auf, nur wer heizt schon im Sommer ? WP machen nur Sinn bei Neubauten (Passivhäuser)

  • Pit Meier am 29.05.2020 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gute Idee! Der Koch, der durch Corona seinen Job verloren hat, kann ja ein Grunstück kaufen. Er hat ja jetzt die Zeit ein Haus zu bauen. Die hohe Förderung der Wärmepumpe macht es emdlich möglich!

  • Phil am 31.05.2020 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Anschéinend hun déi gréng Dramdänzer nach net matkritt, dass ganz vill Leit keng Aarbecht méi hun, Firmen faillite gemat hun an ganz Wirtschaftszweig agebrach sin. D'Läit hun aner Suergen fir iwwert d'Ronnen ze kommen ewéi sech mat ären deieren Topegkeeten ofzegin, well fir är Subsiden ze kréien muss een dat zéngfacht un Suen ausgin. Do gesäit een an wat fir enger Scheinwelt dir lieft. Keep on dreaming, Turmes, Dieschbourg & Co.

Die neusten Leser-Kommentare

  • CP am 05.06.2020 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi hunn keng Geldproblemer. Honnerten Geldschéiner déi dinn greng.

  • CP am 05.06.2020 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee et ass keen jackpot, do hätt een hoffnung, losst den jack ewech

  • CP am 05.06.2020 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nobodies

  • CP am 05.06.2020 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien soll een wielen ? Wien ass dann do fir gewielt ze gin ?

  • CP am 05.06.2020 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech