Coronavirus in Luxemburg

16. April 2020 13:56; Akt: 16.04.2020 15:21 Print

Regierung halbiert zur Sicherheit alle Schulklassen

LUXEMBURG – Bildungsminister Claude Meisch äußerte sich am Donnerstag zur geplanten Wiederaufnahme des Schulbetriebs ab dem 4. Mai.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass in den Schulen des Großherzogtums ab dem 4. Mai wieder unterrichtet wird, erklärte Premierminister Xavier Bettel (DP) bereits am gestrigen Donnerstag. Nun gab Bildungsminister Claude Meisch einen tieferen Einblick in die Pläne der Regierung. So sind die Schüler, die kurz vor ihren Prüfungen stehen, die ersten, die in die Klassensäle zurückkehren sollen. Danach folgen am 11. Mai die restlichen Schüler der Sekundarstufe – und schließlich, am 25. Mai, öffnen auch wieder die Grundschulen sowie die Kindergärten und -krippen. Auch die Musikschulen des Landes dürfen wieder zum 11. Mai unter Berücksichtigung der Auflagen öffnen. «Ältere Schüler können sich besser an die Vorsichtsmaßnahmen halten», begründete Meisch diesen Beschluss. Trotz des turbulenten Schuljahrs werde nicht am geplanten Start der Sommerferien gerüttelt.

Um die Klassen möglichst klein zu halten, setzt das Bildungsministerium auf den «alternierenden Unterricht». Das heißt, dass die Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt werden: Eine Lerngruppe, die in der Schule neuen Stoff von den Lehrkräften vermittelt bekommt und eine Übungsgruppe, die den Stoff zu Hause wiederholt und vertieft. Deshalb hält die Regierung auch weiterhin an den Online-Plattformen fest. Die Gruppen wechseln nach einer bestimmten Zeit. Für den Zeitraum, in dem der alternierende Unterricht stattfindet, soll eine Notfallbetreuung für kleine Kinder eingerichtet werden.

Vorerst kein Sportunterricht

Mithilfe dieser Strategie könne der Sicherheitsabstand von zwei Metern in den Klassenräumen gewährleistet werden, da nur die Hälfte der Schüler anwesend sind. Das Tragen eines Mundschutzes sei in den Klassensälen freiwillig, in den Schulbussen und an anderen Orten, an denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, jedoch obligatorisch. Weil sich die beiden Gruppen nicht gemeinsam an einem Platz aufhalten sollen, bleiben die Kantinen zunächst geschlossen. Auch auf den Fluren der Schulen würden bestimmte Regeln eingeführt, damit sich die Gruppen nicht über den Weg laufen. Pausen soll es dennoch weiterhin geben.

Wie Meisch erklärte, fällt der Sportunterricht weiterhin aus, da währenddessen die Sicherheit nicht aufrecht erhalten werden könne. Für Schüler und Lehrer, die zur Risikogruppe gehören, gibt es weiterhin keine Anwesenheitspflicht. Sie können von zu Hause aus den Unterricht gestalten oder an ihm teilnehmen.

Keine komplette Quarantäne bei Ansteckung

Die Abschlussprüfungen sollen ab dem 25. Mai in mehreren Etappen geschrieben werden, um die Sicherheitsabstände einhalten zu können. Andere Prüfungen starten wieder am 11. Mai. Wiederholungstermine sind hier für den 18. Mai angesetzt. Wie der Minister betonte, seien die Abschlüsse in diesem Jahr «absolut gleichwertig» mit denen aus anderen Jahrgängen.

Sollte sich ein Schüler mit dem Coronavirus infizieren, werde nicht die gesamte Klasse oder die gesamte Schule unter Quarantäne gestellt, sondern nur der erkrankte Schüler. Sein Umfeld werde jedoch sofort auf das Virus getestet.

Die Spiel- und Sportplätze Luxemburgs bleiben nach Meischs Angaben weiterhin geschlossen, weil dort oft Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Gruppen aufeinandertreffen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Primaner am 16.04.2020 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss ech elo mäin ganzt Joer op d'Spill setzen fir e puer Deeg virum Examen nees 2 Wochen an d'Schoul ze ginn. Vill hunn schonn's eng Zouso vun enger Uni kritt, mee wann se krank sollte ginn? Wat dann, ass den Examen méiglech, menge net. An dann???

  • WalterGGM am 22.04.2020 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig!

  • WhaleWhisperer am 17.04.2020 01:51 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist sehr problematisch, die Kantinen im secondaire geschlossen zu lassen: Schüler werden an den verschiedenen Takeouts in Schulnähe ein Mittagessen besorgen, dabei mit beliebigen anderen Schülern in langen Warteschlangen stehen, wobei das obligatorische social distancing wohl kaum richtig eingehalten werden kann... Besser wäre es die Schulkantine zum pro Klasse zeitversetzten ABHOLEN des Mittagsessens zu öffnen, das Essen müsste in den Klassensälen stattfinden in der kleinen Gruppe die sowieso den ganzen Tag zusammen ist. Covid-19 Ansteckungsrisike wäre dabei sehr gering...

Die neusten Leser-Kommentare

  • WalterGGM am 22.04.2020 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig!

  • WalterGGM am 22.04.2020 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Minister soll dann emol sëlwer eng Woch Schoul halen, mat der Halschecht vun den Schüler vrun him an di aner Hallschecht gläichzäiteg um Computer doheem: dat ass einfach Blödsinn, eng Theorie ouni realistesch Praxis.

  • Iris Gläser am 17.04.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie haben recht. Natürlich können die Eltern auch einfach zuhause ein kaltes Mittagessen in einer Dose vorbereiten. Das würde natürlich persönlichen Einsatz erfordern, macht aber satt und sicher.

  • WhaleWhisperer am 17.04.2020 01:51 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist sehr problematisch, die Kantinen im secondaire geschlossen zu lassen: Schüler werden an den verschiedenen Takeouts in Schulnähe ein Mittagessen besorgen, dabei mit beliebigen anderen Schülern in langen Warteschlangen stehen, wobei das obligatorische social distancing wohl kaum richtig eingehalten werden kann... Besser wäre es die Schulkantine zum pro Klasse zeitversetzten ABHOLEN des Mittagsessens zu öffnen, das Essen müsste in den Klassensälen stattfinden in der kleinen Gruppe die sowieso den ganzen Tag zusammen ist. Covid-19 Ansteckungsrisike wäre dabei sehr gering...

  • Primaner am 16.04.2020 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss ech elo mäin ganzt Joer op d'Spill setzen fir e puer Deeg virum Examen nees 2 Wochen an d'Schoul ze ginn. Vill hunn schonn's eng Zouso vun enger Uni kritt, mee wann se krank sollte ginn? Wat dann, ass den Examen méiglech, menge net. An dann???