WHO-Studie

16. Oktober 2020 11:32; Akt: 16.10.2020 11:59 Print

Remdesivir soll bei Corona wirkungslos sein

Das Medikament Remdesivir hat laut einer Studie keinen substanziellen Einfluss auf die Heilung von Covid-19-Patienten. Die Entwicklung eines Impfstoffes kommt derweil voran.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Medikament Remdesivir des US-Konzerns Gilead Sciences keinen substanziellen Einfluss auf die Heilung von Covid-19-Patienten. Das berichtete die Financial Times am Donnerstag. Dies sei das Resultat einer klinischen Studie. Die WHO wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies darauf, dass die Ergebnisse der Studie noch nicht öffentlich seien.

Unter anderem US-Präsident Donald Trump war nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus mit Remdesivir behandelt worden. Nach einer Anfang diesen Monats veröffentlichten US-Studie verkürzt Remdesivir die Genesung von Covid-19-Patienten um fünf Tage im Vergleich zu Erkrankten, die die Arznei nicht bekommen haben.

Chinesischer Impfstoff ohne Nebenwirkungen

Einer der vielversprechendsten chinesischen Impfstoff-Kandidaten hat derweil in Tests mit Menschen die Produktion von Antikörpern ausgelöst und ist bislang frei von Nebenwirkungen. Das berichten Forscher.

Der Impfstoff «BBIBP-CorV» ist vom Pekinger Institut für biologische Produkte entwickelt worden. Anerkannt wird er erst, wenn er erfolgreich die Phase-III-Studien durchläuft. «BBIBP-CorV» ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation einer von mindestens zehn Impfstoffen, die mit der «Phase-III» begonnen haben.

In Großbritannien wächst derweil laut einem Bericht des medizinischen Online-Fachmagazins Pulse die Zuversicht, schon im Dezember einen Impfstoff anwenden zu können. Dies werde derzeit zwischen dem Nationalen Gesundheitsdienst und dem britischen Ärzteverband erörtert. Eine Person habe die Chance für die Verfügbarkeit eines Impfstoffs im Dezember mit 50 zu 50 bewertet.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivo Molák am 17.10.2020 01:39 Report Diesen Beitrag melden

    Aawer natiirlech mëcht WHO daat. Hier Sponsoren musse jo den Impfstoff un de Mann brëngen…

  • WHO Is China am 16.10.2020 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    "So, Jean-Claude, hu mer nach Remdesivir" "Jo,jo" Dann ass jo alles gut. Wat hu mir et awer mat Amateure ze din. Dat mam Remdesivir war scho sait Abrël gewosst. Haaptsach den HCQ gouf verbueden! A wann d'WHO schon d'Promotioun vun engem Impofstoff mecht dann ass et och nach ee chineseschen, wen wundert's?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ivo Molák am 17.10.2020 01:39 Report Diesen Beitrag melden

    Aawer natiirlech mëcht WHO daat. Hier Sponsoren musse jo den Impfstoff un de Mann brëngen…

  • WHO Is China am 16.10.2020 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    "So, Jean-Claude, hu mer nach Remdesivir" "Jo,jo" Dann ass jo alles gut. Wat hu mir et awer mat Amateure ze din. Dat mam Remdesivir war scho sait Abrël gewosst. Haaptsach den HCQ gouf verbueden! A wann d'WHO schon d'Promotioun vun engem Impofstoff mecht dann ass et och nach ee chineseschen, wen wundert's?

    • @WHO Is China am 17.10.2020 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      ass jo och gudd datt WHO komplett onoffhãngeg ass!!

    einklappen einklappen