«Kompletter Fehler»

26. Juni 2020 15:22; Akt: 26.06.2020 15:22 Print

Schwedens Chef-​​Epidemiologe kritisiert WHO

Die Weltgesundheitsorganisation habe die Lage in seinem Land falsch eingeschätzt, sagt Anders Tegnell. Er spricht von einem «kompletten Fehler».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell hat die Weltgesundheitsorganisation WHO beschuldigt, Covid-19-Daten falsch interpretiert und die Gesundheitsrisiken seines Landes überbewertet zu haben. «Die WHO hat einen kompletten Fehler gemacht», so Tegnell laut Bloomberg. Sie habe Schweden auf die Liste der Länder gesetzt, in denen eine beschleunigte Übertragungsrate zu einem sehr deutlichen Wiederaufleben des Coronavirus geführt habe.

Die erhöhte Fallzahl sei darauf zurückzuführen, dass Schweden seit letzter Woche viel mehr Tests durchführe, so der Corona-Stratege. «Wir können uns auch alle anderen Parameter ansehen, die schwerwiegenden Fälle nehmen ab.» Ein wichtiger Indikator sei hierbei die Anzahl der Einweisungen in die Intensivstation, die in Schweden sehr niedrig seien. Er fügte außerdem an, dass die Sterblichkeitsrate rückläufig ist.

Anfangs Juni hatte Tegnell Fehler bei seiner umstrittenen Pandemie-Strategie eingeräumt. Das Land hatte auf einen gänzlichen Lockdown verzichtet und an die Eigenverantwortung der Bürger appelliert.

Steigende Fallzahlen in 30 Ländern

Nach Monaten abnehmender Infektionszahlen in Europa ist das Coronavirus auf dem Kontinent laut dem Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation WHO wieder auf dem Vormarsch.

30 Länder in der europäischen Region hätten im Laufe der vergangenen beiden Wochen wieder steigende Fallzahlen vermeldet, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag auf seiner wöchentlichen Online-Pressekonferenz in Kopenhagen. Darunter neben Schweden Länder wie Armenien, Aserbaidschan, Albanien und die Ukraine. In diesen Ländern drohten starke Belastungen für das Gesundheitswesen, wenn nicht entschieden gegen die Ausbreitung vorgegangen werde, so Kluge.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 26.06.2020 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Man soll die Schweden auch nicht für IHREN Sonderweg kritisieren. Wenn die schwedische Regierung die Lage so einschätzt dass sie ihrer Bevölkerung von Anfang an genug Eigenverantwortung zugetraut hat, um das notwendige Social Distancing FREIWILLIG zu respektieren, dann war das ihre gute Wahl. Es gibt eben Länder wo das gut funktioniert (Schweden) und andere wo es nicht funktioniert. Grossbritannien hatte anfangs das Gleiche versucht, war gescheitert und musste auf strenges Lockdown umschalten. Es hätte auch keinen Sinn wenn andere Länder wider besseres Wissen dem schwedischen Weg nacheifern

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 26.06.2020 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Man soll die Schweden auch nicht für IHREN Sonderweg kritisieren. Wenn die schwedische Regierung die Lage so einschätzt dass sie ihrer Bevölkerung von Anfang an genug Eigenverantwortung zugetraut hat, um das notwendige Social Distancing FREIWILLIG zu respektieren, dann war das ihre gute Wahl. Es gibt eben Länder wo das gut funktioniert (Schweden) und andere wo es nicht funktioniert. Grossbritannien hatte anfangs das Gleiche versucht, war gescheitert und musste auf strenges Lockdown umschalten. Es hätte auch keinen Sinn wenn andere Länder wider besseres Wissen dem schwedischen Weg nacheifern