Studie

30. März 2020 13:16; Akt: 30.03.2020 14:36 Print

Situation der Wirtschaft besorgt Luxemburger

LUXEMBURG – Eine am Montag veröffentlichte Umfrage unter Luxemburger Haushalten zeigt einen deutlichen Vertrauensverlust. Um die eigene Situation sorgt man sich weniger.

storybild

Das Vertrauen der Luxemburger in die eigene Wirtschaft ist stark eingebrochen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts der herrschenden Corona-Krise sind die Luxemburger Haushalte beunruhigt und blicken pessimistisch auf die Aussichten der Luxemburger Wirtschaft. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der «Banque centrale de Luxembourg» (BCL). Das Vertrauen der Luxemburger in die wirtschaftliche Lage des Großherzogtums in den nächsten zwölf Monaten ist im März um 24 Punkte gesunken. Damit erreicht das Vertrauen der Luxemburger in ihre Wirtschaft ein Rekordtief.

In der monatlichen Erhebung ist der Trend zum sinkenden Vertrauen in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes seit September des vergangen Jahres spürbar. Bereits in den Vormonaten ging der Index um fünf, neun und sechs Punkte zurück. Die Befragungen zur BCL-Studie wurden Anfang März durchgeführt, als das Coronavirus auf dem Vormarsch war, aber noch nicht die aktuellen Ausmaße erreicht hatte. Auch die Ausgangsbeschränkungen und sonstigen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung waren noch nicht ergriffen.

Dabei sind die befragten Haushalte weniger um die persönliche Situation besorgt. Hier ging das Vertrauen nur um einen Punkt im Vergleich zum Vormonat zurück. Doch auch hier wirft Corona seine Schatten voraus, denn die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen und Investitionen ist im selben Monat um 14 Punkte gesunken.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wat soll dat? am 30.03.2020 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt wird selig. Vermutlich rätseln mehr Menschen wie sie ihre laufende Rechnungen, Mieten Zinsen.. bezahlen können als ob es den Wirtschaftsbossen schlechter geht und diese dadurch ihre Privatflieger grounden müssen.

  • Léon am 01.04.2020 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Retirez vous de l ‘Otan et de l’espace et vous aurez de nouveau assez d’argent dans les caisses

  • Julie am 31.03.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kollektivversagen aller Politiker und Virologen! Alte und kranke Menschen sollten 100% isoliert werden, wenn sie so nicht krank werden "verstopfen" sie nicht die Intensivstationen und werden nicht an Corona sterben (90 %). Alle junge und gesunde Menschen sollten (getrennt von der 1. Gruppe) arbeiten und zur Schule gehen, wenn dann trotzdem einer dieser Gruppe ein Intensivbett braucht sind diese eben noch frei. Nur so wird sich schnell eine grosse Herdenimmunität ergeben, die Wirtschaft wird nicht kaputtgefahren, und die Pandemie wird schnellstmöglich vorbei sein, Impfstoffe kommen viel zu spät

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.04.2020 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Retirez vous de l ‘Otan et de l’espace et vous aurez de nouveau assez d’argent dans les caisses

  • Julie am 31.03.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kollektivversagen aller Politiker und Virologen! Alte und kranke Menschen sollten 100% isoliert werden, wenn sie so nicht krank werden "verstopfen" sie nicht die Intensivstationen und werden nicht an Corona sterben (90 %). Alle junge und gesunde Menschen sollten (getrennt von der 1. Gruppe) arbeiten und zur Schule gehen, wenn dann trotzdem einer dieser Gruppe ein Intensivbett braucht sind diese eben noch frei. Nur so wird sich schnell eine grosse Herdenimmunität ergeben, die Wirtschaft wird nicht kaputtgefahren, und die Pandemie wird schnellstmöglich vorbei sein, Impfstoffe kommen viel zu spät

    • och eng Wourecht am 01.04.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      Schweden geht einen anderen Weg, sind anscheinend noch nicht im Panikmodus angekommen.

    einklappen einklappen
  • Daweb am 31.03.2020 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer sinn derbäi eise ganzen system widder d’mauer ze fueren, herno ass all staat nach méi verschëllt, milliarden un aarbechtsloser an déi déck nach e stéck méi räich! Bravo!

  • wat soll dat? am 30.03.2020 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt wird selig. Vermutlich rätseln mehr Menschen wie sie ihre laufende Rechnungen, Mieten Zinsen.. bezahlen können als ob es den Wirtschaftsbossen schlechter geht und diese dadurch ihre Privatflieger grounden müssen.