Drama um Premier

07. April 2020 13:14; Akt: 07.04.2020 14:41 Print

Johnsons Zustand verschlechtert sich rapide

Am Montag um 17 Uhr leitete er noch eine Pressekonferenz, zwei Stunden später lag der britische Premier auf der Intensivstation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Montagabend um 19 Uhr wird der britische Premier Boris Johnson auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses behandelt – elf Tage nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Um 17 Uhr leitete er noch eine Pressekonferenz. Kurz darauf klagte er über Atembeschwerden und musste mit Sauerstoff versorgt werden, schreibt die britische Daily Mail. Er wurde auf die Intensivstation gebracht, und obwohl er kein Beatmungsgeräte brauchte, bat der Premierminister seinen Stellvertreter Dominic Raab, die Regierungsgeschäfte zu übernehmen.

Johnson wollte Führung nicht abgeben

Dieser hatte bereits die morgendliche Krisensitzung geleitet – obwohl Johnson seit Tagen darauf bestanden hatte, dass er bei der Bekämpfung des Virus in England weiterhin die Führung übernimmt. Raab schwor in einer Rede, dass die Regierungsgeschäfte weitergeführt werden und sagte, dass «ein starker Teamgeist» zu spüren sei.

Offenbar hatte Johnson bereits am Sonntag erste Anzeichen einer Verschlechterung seines Zustands gezeigt. Nach einer 45-minütigen Skype-Konferenz beschrieben ihn verschiedene Minister als blass und angespannt, einige wollten bereits Anzeichen von Atemnot bemerkt haben.

Trump deutet Hilfe mit Medikamenten ohne Zulassung an

Führende Persönlichkeiten aus aller Welt sprachen Johnson noch in der Nacht auf Dienstag ihre besten Wünsche aus. Darunter David Cameron, Emmanuel Macron und Donald Trump. Gesundheitsexperten sind sich indes einig, dass Johnsons Verlegung auf die Intensivstation nicht bedeutet, dass er extrem krank ist.

In der offiziellen Mitteilung hieß es, Johnson sei in hervorragenden Händen und danke allen Mitarbeitern des Gesundheitsdienstes. US-Präsident Donald Trump bot an einer Pressekonferenz an, Johnsons Ärzte zu unterstützen. «Wir werden sehen, ob wir helfen können», sagte er und deutete an, dass es um die Behandlung mit Medikamenten gehe, die noch nicht zugelassen sind.

(L'essentiel/dgr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo am 07.04.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dr Trump an Mister Hyde

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlo am 07.04.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dr Trump an Mister Hyde