«Teilweise genehmigt»

06. Juli 2020 08:37; Akt: 06.07.2020 09:06 Print

So weit wie dieser Corona-​​Impfstoff war noch keiner

Ein Live-Tracker zeigt, wie weit die Entwicklung der Impfstoff-Kandidaten vorangeschritten ist. Nun wurde zum ersten Mal ein Präparat als genehmigt gelistet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ganze Welt wartet auf einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2. Zurzeit sind mehr als 145 Wirkstoffe in der Entwicklung, 19 werden bereits am Menschen getestet. Den jeweils aktuellen Stand im Wettrennen um die Corona-Impfstoff zeigt täglich aktualisiert der Live-Tracker der «New York Times».

Während dort in den letzten Wochen nichts geschehen ist, sorgte das unverhoffte Auftauchen einer «1» unter dem Punkt «approval» für Aufregung. Demnach hat der erste Impfstoff die Genehmigung erhalten, wenn auch nur teilweise, wie der darunter notierten Erklärung zu entnehmen ist. Doch was bedeutet das?

Gibt es nun einen ersten Impfstoff oder nicht?

Jein. Zwar wurde tatsächlich ein Impfstoff – ein von der chinesischen Firma CanSino Biologics und der nationalen Academy of Sciences entwickeltes Vakzin – zugelassen, allerdings «nur teilweise». Das heißt: Es wurde bisher ausschließlich für die militärische Nutzung freigegeben. Das chinesische Militär hatte den Impfstoff zuvor als «speziell benötigtes Medikament» deklariert. Ende Juni 2020 bekam es grünes Licht für sein Vorhaben.

Während eines Jahres sollen nun Soldaten damit geimpft werden. Ob diese in die Versuche eingewilligt haben oder dazu verpflichtet wurden, ist nicht bekannt. CanSino lehnte es ab, dies gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters preiszugeben.

Was weiß man über den Impfstoff?

Der Impfstoff soll laut chinesischen Gesundheitsexperten um Wei Chen vom Pekinger Institut für Biotechnologie sicher sein und scheint bei den meisten Probanden eine Schutzwirkung zu erzielen. Das geht zumindest aus einer Mitte Mai 2020 im Fachjournal «The Lancet» veröffentlichten Studie hervor. Für diese hatten drei Probandengruppen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren – insgesamt 108 Personen entweder eine geringe, mittlere oder hohe Dosis des Vakzins gespritzt bekommen.

Bereits bei der ersten Untersuchung nach 14 Tagen waren bei den meisten Testpersonen Antikörper nachweisbar und erreichten 28 Tage nach der Impfung ihren Höhepunkt. Auch T-Zellen seien nachgewiesen worden – jene weißen Blutkörperchen, die für die Zerstörung erkrankter Körperzellen zuständig sind und so verhindern, dass sich die Viren weiter vermehren können.

Hat das Präparat Nebenwirkungen?

Laut den Studienautoren wurden alle drei Dosierungen gut vertragen. So wurden in den ersten 28 Tagen nach der Impfung keine schwerwiegenden unerwünsch­ten Ereignisse gemeldet, wie es in der Studie heißt. Leichtere bis mittelschwere Reaktionen waren jedoch häufig. Dazu gehörten Schmerzen an der Injektionsstelle (54 Prozent), Fieber (46 Prozent), Müdigkeit (44 Prozent), Kopfschmerzen (39 Prozent) und Muskelschmerzen (17 Prozent).

Unter der höchsten Dosis kam es gelegentlich auch zu schwereren Reaktionen vom Grad 3 wie Fieber (14 Prozent), Müdigkeit (6 Prozent), Muskelschmerzen (3 Prozent), Gelenkschmerzen (3 Prozent) und Kurzatmigkeit (3 Prozent). In der Phase-2-Studie sollen deshalb nur die beiden niedrigeren Dosierungen eingesetzt werden. Welche Dosierungen die Soldaten erhalten sollen, ist unbekannt.

Wie bewerten unbeteiligte Fachleute den Impfstoff?

Die Meinungen sind geteilt. Dan Barouch, Direktor der Impfstoffforschung am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, bezeichnete die Erkenntnisse gegenüber der «New York Times» als «vielversprechend. Alles in allem würde ich sagen, dass dies eine gute Nachricht ist.»

Anders sieht das Hana M. El Sahly vom Baylor College of Medicine in Houston, Texas. In einem Kommentar im «New England Journal of Medicine» übt sie unter anderem Kritik an der der gewählten Impfstofftechnologie. So nutzen die Forscher das Adenovirus Ad5, um den Impfstoff in den Körper zu schleusen. Der Erreger, ein Erkältungsvirus, löst in den meisten Fällen Symptome in den oberen Atemwegen aus. Viele Menschen dürften mit ihm oder anderen Adenoviren schon in Kontakt gekommen ein, was zu einem Problem werden kann.

Denn hätte jemand aufgrund vorheriger Infektionen mit Adenoviren Antikörper gegen Ad5, könnte sich dessen Körper daran erinnern und es würde keine Immunreaktion darauf erfolgen und ein effektiver Schutz gegen Sars-Cov-2 bliebe aus. Im schlimmsten Fall, könnte ein Ad5-Wirkstoff die Geimpften sogar empfänglicher für das Virus machen, so wie es vor rund zehn Jahren bei Tests mit einem HIV-Impfstoff der US-Pharmafirma Merck geschehen ist, mahnt El Sahly in ihrem Kommentar. Sie bezeichnet die Wahl des Transportsystems entsprechend als «bedenklich».

Für wie viele Menschen ein Ad5-Impfstoff gefährlich werden könnte, beschreibt Hildegund Ertl vom Wistar Institute in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania im Fachjournal «Nature». Demnach hat rund die Hälfte der Amerikaner und bis zu 90 Prozent der Menschen in Afrika Antikörper gegen A55.

Ist das der einzige Kritikpunkt?

Nein. Weiter kritisiert El Sahly die Interpretation der Daten: Zwar ist laut den Studienautoren nach der Impfung bei «50 bis 75 Prozent» der Teilnehmer die Menge neutralisierender Antikörper gegen Sars-CoV-2-Viren um das Vierfache gestiegen. Allerdings habe das Team um Wei Chen bei der Bewertung nicht berücksichtigt, dass die Probanden bereits eine bestehende Immunität gegen Ad5 haben könnten. Daher müsse der von ihnen beschriebene Vierfachanstieg infrage gestellt werden. Ob die tatsächlich erzeugte Immunantwort für einen Immunschutz ausreiche, sei offen.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Irritée am 06.07.2020 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bizarre non ? d'abord le virus et maintenant un vaccin venant de Chine. On nous prend vraiment pour des imbéciles.

    einklappen einklappen
  • Luxo am 06.07.2020 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et en français l'article ça serait mieux...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luxo am 06.07.2020 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et en français l'article ça serait mieux...

    • bada dum am 06.07.2020 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      t est sur la page allemande frere,et si t apprendrerait le allemand ou le lux?

    • Sigurjón am 07.07.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Quant à moi, je préfère l'islandais !

    • yesitsme274@gmail.com am 07.07.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Moi en chinos

    einklappen einklappen
  • Irritée am 06.07.2020 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bizarre non ? d'abord le virus et maintenant un vaccin venant de Chine. On nous prend vraiment pour des imbéciles.

    • WhaleWhisperer am 07.07.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Quoi bizarre? Des développements de vaccins se font un peu partout. Il y a approximativement 120 projets en cours dans le monde.

    einklappen einklappen