Coronavirus in Luxemburg

02. April 2020 14:00; Akt: 02.04.2020 16:31 Print

Sommerferien sollen nicht verkürzt werden

LUXEMBURG – Bildungsminister Claude Meisch informierte am Donnerstag über die Änderungen und Maßnahmen, die für das laufende Schuljahr beschlossen wurden.

storybild

In den vergangenen Tagen hat Caude Meisch mit Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern über die aktuelle «Neuland»-Situation gesprochen. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz der weitreichenden Einschränkungen im Schulbetrieb aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus, soll auch dieses Schuljahr «kein verlorenes» sein. Wie Bildungsminister Claude Meisch am Donnerstag im Rahmen seine Pressekonferenz erklärte, werde «dagegen alles unternommen».

Trotz aller Schwierigkeiten soll das Schuljahr regulär abgeschlossen werden. Um dies den Schülern zu ermöglichen, wird der aktuelle Lehrplan auf das Wichtigste verkleinert. Anstelle von drei Trimestern wird das Jahr in zwei Semester unterteilt. Das gelte auch für die Benotung. Sobald der Unterricht wieder im normalen Rahmen stattfindet, werden ein «Teil des Unterrichtsstoffs und die Prüfungen nachgeholt».

Meisch bestätigte noch einmal, dass sämtliche Schulen bis zum 4. Mai geschlossen bleiben. Die Situation erlaube keine frühere Wiederaufnahme des Unterrichts. Insbesondere, weil auch immer wieder jüngere Menschen stärkere Covid-19-Verläufe hätten. In den Osterferien, die am Freitag beginnen, sollen sich die Schüler ausruhen. «Das hat jeder nach diesen drei intensiven Wochen verdient», so der Minister. Aufgaben, die während der Ferien erledigt werden, sollen die Schüler nicht bekommen. Sollten die Schulen noch länger geschlossen werden, etwa bis Pfingsten, werde der Unterricht wie bisher weitergeführt. Dass aufgrund der Corona-Krise die Sommerferien verkürzt werden müssen, glaubt der Bildungsminister nicht: «Ich denke nicht, dass wir derart drastische Maßnahmen ergreifen müssen.»

Neuland für Schüler, Eltern und Lehrer

Da die Noten im ersten Trimester erfahrungsgemäß schlechter ausfallen, als in den folgenden Trimestern, könnten sich einige Schüler benachteiligt fühlen. «Wir wollen jedem Schüler, die Chance geben, seinen Notendurchschnitt zu verbessern», so Meisch. So soll die schlechteste Note eines Schülers nicht in seine Bewertung einfließen.

Was die «Premièresexamen» betrifft, hält die Regierung an ihrem bisherigen Fahrplan fest: Die Prüfungen sollen am 25. Mai stattfinden. Das Ministerium werde dabei den Stoff abfragen, der bis Mitte März unterrichtet wurde. Zudem sollen die Schüler bei den Fragen eine Auswahlmöglichkeit haben. Genaueres werde den Schülern am kommen den Montag mitgeteilt.

In den vergangenen Tagen habe Meisch mit Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern gesprochen. «Alle Beteiligten mussten in den letzten drei Wochen Neuland betreten. Aber sie versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Auch wenn sie sehr komplex ist», sagte der Minister.

Möglichkeiten auch für Eltern

Meisch erkannte an, dass sich auch viele Eltern – besonders Alleinerziehende – derzeit in einer schwierigen Lage befinden: Sie arbeiten im Homeoffice und betreuen die Kinder beim Lernen. «Was in der Schule erreicht wird, ist zu Hause nicht zu erreichen. Daher sollte man sich nicht verrückt machen», so der DP-Politiker weiter. Allerdings sollte versucht werden, die Zeit «so gut wie möglich» zu nutzen. Der Urlaub aus familiären Gründen wurde aufgrund der längeren Schulschließung ebenfalls verlängert. Eltern, die keine andere Möglichkeit der Kinderbetreuung haben, können nun bis zum 4. Mai von dem Sonderurlaub profitieren.

Schüler, die mit dem Lernen zu Hause Schwierigkeiten habe, würden bald Online-Nachhilfestunden angeboten. Weil einem Teil der Schüler das «e-Learning» nicht liege, werde gegen Ende des Schuljahres im gängigen Unterricht das Wichtigste aus dem Lehrplan nachgeholt. «Einige Schüler verfügen zu Hause nicht über die notwendige Internetverbindung. Auch sie werden nicht von unseren Radar verschwinden», versprach Meisch. Die Angebote auf den Websites schouldoheem.lu, kannerdoheem.lu und snj.lu würden in den kommenden Tagen kontinuierlich verbessert. Die Zugriffe auf den Seiten seien in den vergangenen Wochen «explodiert», wie der Minister sagte.

Kontakt zu Freunden ist wichtig

Lehrlinge, könnten bei Bedarf von ihren Praktika befreit werden. Bei ihren Prüfungen falle der Unterrichtsstoff des ersten Semesters weg. Auf europäischer Ebene gebe es Diskussionen darüber, ob der Zeitraum für die Einschreibung an den Universitäten verlängert werde.

Wichtig sei auch, dass die Schüler über das Internet den Kontakt zu ihren Freunden aufrecht erhalten. «Ich denke, dass das derzeit extrem fehlt», sagte der Bildungsminister.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 02.04.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schulferien nicht verkürzen, Conge annuel Baubranche wird noch diskutiert, wen kümmert das noch angesichts der drohenden Pleiten in allen Bereichen, vor allem der der gesammten EU, mir kommt das alles vor wie " die schlechteste show der Welt" !

  • Daweb am 03.04.2020 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass dien nach ganz dicht? Loos d’schoulen bis zu grousser vakanz zou!

  • sputnik am 02.04.2020 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schulpersonal freut sich! Nur weiter so, wir haben es ja in Hülle und Fülle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 03.04.2020 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Haer Meisch Verschidden Leit haetten besser gehaat aeren Discours ze lauschteren statt sech an Broscht ze geheien Des Situatioun wuar nach nie do an mir wessen net weini daat ganzt iwwerstaanen ass

  • Tweety am 03.04.2020 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schnell wieder die Routine die wir ja alle so vermissen schleunigst ans laufen bringen!! Frage mich ,und ich glaube nicht alleine dieser Meinung zu sein ,das viele das bestehende Problem mit seinen Folgen noch nicht richtig erkannt haben!

  • Daweb am 03.04.2020 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass dien nach ganz dicht? Loos d’schoulen bis zu grousser vakanz zou!

  • sputnik am 02.04.2020 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schulpersonal freut sich! Nur weiter so, wir haben es ja in Hülle und Fülle.

  • Julie am 02.04.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schulferien nicht verkürzen, Conge annuel Baubranche wird noch diskutiert, wen kümmert das noch angesichts der drohenden Pleiten in allen Bereichen, vor allem der der gesammten EU, mir kommt das alles vor wie " die schlechteste show der Welt" !