Corona-Pandemie

25. Juli 2021 21:02; Akt: 25.07.2021 21:03 Print

Spanien gilt in Deutschland als Hochrisikogebiet

Spanien hat vor Sommerbeginn fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben, um für Feriengäste attraktiv zu sein. Das rächt sich nun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wirtschaft Spaniens ist seit langer Zeit auf den Tourismus angewiesen. Zwölf Prozent trägt sie zum jährlichen Bruttoinlandprodukt bei. Deshalb war den spanischen Behörden wichtig, vor den Sommerferien möglichst alle Corona-Maßnahmen aufzuheben, um für Touristinnen und Touristen eine attraktive Reisedestination zu sein.

Diese Entscheidung könnte nach hinten losgegangen sein, wie die Zeitungen von Tamedia berichten. Am Freitag entschied die deutsche Bundesregierung, Spanien offiziell wieder als sogenanntes Hochinzidenzgebiet zu behandeln. Das bedeutet konkret: Wer ab Dienstag, 27. Juli von Spanien nach Deutschland zurückkehrt, dem blüht eine zehntägige Quarantäne, solang sie oder er nicht geimpft ist. Auch die britische Regierung rät ihren Landsleuten vom Urlaub in Spanien ab.

«Spanien nicht stigmatisieren»

Für Spanien sind das katastrophale Neuigkeiten, sind doch britische und deutsche Feriengäste die beiden größten Gruppen ausländischer Besucherinnen und Besuchern. Trotzdem gibt sich die spanische Tourismusbranche betont gelassen. Spanien sei ein sichereres Land, Grund zur Panikmache gebe es keinen. Die Tourismusministerin Reyes Maroto bat darum, Spanien nicht zu «stigmatisieren».

Die Corona-Inzidenz liegt in Spanien aktuell bei 338 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit liegen diese rund anderthalb Mal so hoch wie noch vor zwei Wochen. In der Schweiz liegt die Inzidenz aktuell bei 87 Ansteckungen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Besonders viele junge Spanierinnen und Spanier stecken sich zurzeit an: Bei den 20- bis 29-Jährigen liegt die Inzidenz bei 1884 Ansteckungen auf 100.000 Einwohner.

Situation in Katalonien besorgniserregend

Grund zur Hoffnung gibt Spanien die hohe Impfquote im Land. 85 Prozent der über 40-Jährigen sind komplett geimpft. Spanien kommt hier entgegen, dass viele seiner Bewohnerinnen und Bewohner schon eine Covid-Erkrankung durchgemacht haben – und dementsprechend nur auf eine Impfdosis angewiesen sind.

In gewissen spanischen Regionen spitzt sich die Lage auf den Intensivstationen der Krankenhäuser bereits wieder zu. In der spanischen Region Katalonien sind 40 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. 505 Menschen benötigen dort Intensivbehandlung, jeder fünfte davon ist jünger als 40 Jahre. Damit hat Katalonien wieder die gleiche Auslastung wie Mitte Januar.

In anderen Regionen Spaniens ist die Auslastung der Intensivstationen allerdings weniger besorgniserregend. Sie liegt landesweit bei 14 Prozent. Von einer Überlastung könne nicht die Rede sein, sagt das spanische Gesundheitsministerium.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kaabes am 25.07.2021 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst 4 von 5 Menschen auf der Intensivstation sind Geimpfte( die allermeisten über 40 sind ja wohl geimpft!!)?? Ach ja geimpfte Personen erkranken ja nicht schwer...

    einklappen einklappen
  • Packtiech am 25.07.2021 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Schwachsinn!! Also diejenigen,die geimpft sind müssen nicht in Quarantaine obwohl sie auch andere anstecken können,was ist das denn wieder für eine bescheuerte Logik??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kaabes am 25.07.2021 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst 4 von 5 Menschen auf der Intensivstation sind Geimpfte( die allermeisten über 40 sind ja wohl geimpft!!)?? Ach ja geimpfte Personen erkranken ja nicht schwer...

    • @Kaabes am 28.07.2021 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      "die allermeisten über 40 sind ja wohl geimpft" ....wou steet dat?

    einklappen einklappen
  • Packtiech am 25.07.2021 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Schwachsinn!! Also diejenigen,die geimpft sind müssen nicht in Quarantaine obwohl sie auch andere anstecken können,was ist das denn wieder für eine bescheuerte Logik??

    • @Packtiech am 28.07.2021 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      Wou kommt dir dodrun? Dat lescht wat ech gelies an héieren hu war, dass Geimpfter a seltene Fäll nach kënnen ugestach gin, nach méi selten Symptomer hun, an de Virus just zu 0,015% weidergin.

    einklappen einklappen