Balearen und die Kanaren

27. Juli 2020 11:09; Akt: 27.07.2020 11:10 Print

Spanien verhandelt mit London über Quarantäne

Die britische Regierung hat eine zweiwöchige Quarantäne für Rückkehrer aus Spanien beschlossen. Nun versuchen die Spanier eine Ausnahmeregelung zu erzielen.

storybild

Reisende aus Spanien müssen in Großbritannien in Quarantäne. (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spanien verhandelt mit Großbritannien darüber, die Balearen und die Kanaren von der seit Sonntag geltenden zweiwöchigen Quarantänepflicht für aus Spanien ins Vereinigte Königreich zurückkehrende Urlauber auszunehmen. Corona sei auf beiden Inselgruppen «unter Kontrolle» und die Ansteckungsrate mit dem Virus liege «weit unter» der Großbritanniens, sagte Spaniens Außenministerin Arancha González Laya.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner während der vergangenen 14 Tage liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid für die Kanaren bei 5,8 und für die Balearen bei 8,0, während Großbritannien einen Wert von 14,7 aufweise, wie die Zeitung El País am Montag berichtete.

280 lokale Corona-Ausbrüche

Die Regierung in London hatte die Quarantänepflicht wegen wieder steigender Corona-Zahlen in einigen Regionen Spaniens nur gut 24 Stunden vor dem Inkrafttreten angekündigt. Nach dem Ende des Corona-Notstandes in Spanien am 21. Juni legen die Infizierten-Zahlen wieder zu, vor allem in Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und auch in Aragón.

Für ganz Spanien beträgt die Ansteckungsrate der vergangenen zwei Wochen derzeit fast 38 pro 100.000 Einwohner, in Aragón jedoch fast 238 und in Katalonien 111. Die Behörden versichern, sie hätten die landesweit etwa 280 lokalen Corona-Ausbrüche unter Kontrolle. «Spanien ist ein sicheres Land», betonte die Außenministerin.

Über 28.000 Tote

Die spanische Tourismusindustrie aber, die bisher mehr als zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beitrug und noch 2019 etwa 2,7 Millionen Beschäftigte aufwies, sprach von einer Katastrophe. Die britische Quarantänepflicht habe der spanischen Tourismusbranche «den Rest gegeben», schrieb El País. Britische Touristen, die von der Maßnahme ihres Landes mitten im Urlaub überrascht wurden, hätten verärgert und frustriert reagiert, berichtete das spanische Fernsehen.

Mit mehr als 270.000 nachgewiesenen Infektionen und über 28.400 Toten ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder Europas.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.