Rekord in Westeuropa

24. September 2020 21:34; Akt: 24.09.2020 21:39 Print

Spanien zählt mehr als 700.000 Corona-​​Fälle

Spanien hat die 700.000er Marke überschritten und hat in Westeuropa am meisten bestätigte Fälle. Zudem sind bereits mehr als 31.000 Personen am Virus gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Corona-Hotspot Spanien hat als erstes Land Westeuropas die Marke von 700.000 registrierten Infektionen gebrochen. Das Gesundheitsministerium in Madrid meldete am Donnerstagabend 10.653 neue Ansteckungen, wodurch die Gesamtzahl der Fälle auf mehr als 704.000 kletterte. Hinter Spanien folgt mit weitem Abstand Frankreich mit rund 520.000 Infektionen vor Großbritannien (gut 410.000) und Italien (gut 300.000). In Deutschland wurden bisher rund 280.000 Fälle gezählt.

Mehr als 31.000 Personen gestorben

Die Zahl der Bürger, die mit Covid-19 starben, lag am Donnerstag in Spanien nach amtlichen Angaben bei über 31.000. Hier liegt Spanien allerdings deutlich hinter Großbritannien (rund 42.000) und Italien (knapp 36.000) und etwa gleichauf mit Frankreich.

Besonders angespannt bleibt die Lage in der Region um die Hauptstadt Madrid, die am Donnerstag 4350 Fälle (über 40 Prozent aller Neuinfektionen) verzeichnete. «Madrid hat eine schwere Wochen vor sich», sagte Gesundheitsminister Salvador Illa am Donnerstag vor Journalisten. Die konservative Regionalregierung will am Freitag neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekanntgeben.

Vor allem einkommensschwache Regionen betroffen

Erst am Montag waren dort Absperrungen von zahlreichen vorwiegend einkommensschwachen Gebieten der Region in Kraft getreten, in denen die Zahl der Neuinfektionen zum Teil bei weit über 1000 pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen lag. Dort dürfen die Menschen ihr Haus nur mit triftigen Gründen verlassen, etwa um zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen oder Einkäufe zu tätigen. Die Abriegelungen, von denen etwa 850.000 der insgesamt 6,6 Millionen Einwohner Madrids betroffen sind, gelten zunächst für zwei Wochen.

Es wurde nicht völlig ausgeschlossen, dass Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso am Freitag sogar die Abriegelung der gesamten sogenannten «Comunidad Autónoma» (Autonomen Gemeinschaft) bekanntgibt. Wegen der wirtschaftlichen Folgen gilt ein solcher Schritt nach Medieneinschätzung aber als wenig wahrscheinlich.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.09.2020 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausser dem menschlichen Schaden ist auch der Wirtschaftsschaden enorm, die Rechnung, dass Feriengäste für einen wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, geht nicht auf. Thailand hat bis heute Touristen den Zutritt verwehrt, und dies zurecht : das Problem ist nicht der Tourismus an sich sondern Menschen die zu blöd sind sich an Pandemieregeln zu halten, Leute die gerade deswegen zuhause geblieben sind wären eigentlich die "besseren" Reisegäste.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.09.2020 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausser dem menschlichen Schaden ist auch der Wirtschaftsschaden enorm, die Rechnung, dass Feriengäste für einen wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, geht nicht auf. Thailand hat bis heute Touristen den Zutritt verwehrt, und dies zurecht : das Problem ist nicht der Tourismus an sich sondern Menschen die zu blöd sind sich an Pandemieregeln zu halten, Leute die gerade deswegen zuhause geblieben sind wären eigentlich die "besseren" Reisegäste.