«Akt der Sabotage»

08. April 2021 20:26; Akt: 09.04.2021 08:01 Print

Sputnik-​​Hersteller fordert gelieferte Impfdosen zurück

Vertragsbruch und politischer Gegenwind: Die Produzenten von Sputnik V wollen die ausgelieferten Chargen ihres Impfstoffes von der Slowakei zurück.

storybild

Kisten voller Sputnik-Impfstoff werden auf einem Flughafen verladen. Symbolbild (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dicke Luft herrscht derzeit in der Slowakei. Die dortige Regierung hat sich offenbar mit dem russischen Hersteller des Sputnik-Impfstoffes verkracht. Letzterer fordert nun öffentlich eine Rückgabe aller bereits ausgelieferter Dosen, damit diese in anderen Ländern eingesetzt werden können.

In einer Stellungnahme auf Twitter beklagt der Russian Direct Investment Fonds (RDIF) «mehrfachen Vertragsbruch» seitens der slowakischen Führung. Zudem sei das Ansehen des Impfstoffes gezielt torpediert und von offiziellen Stellen Falschinformation verbreitet worden.

«Akt der Sabotage»

«[Die staatliche Arzneimittelagentur] SIDC hat eine Desinformationskampagne gegen Sputnik V gestartet und plant weitere Provokationen», heißt es auf dem offiziellen Twitteraccount weiter. Demnach hatte die SIDC unterstellt, dass die an die Slowakei gelieferte Charge von Sputnik V sich von denen in anderen Ländern unterscheiden würde. 

Entgegen der Vereinbarung sei Sputnik V in der Slowakei in einem Labor getestet worden, das nicht dem EU-Netzwerk OMCL angehört, obwohl ein solches verfügbar gewesen wäre. Der Impfstoffhersteller bezeichnet dies als einen «Akt der Sabotage». 

RDIF betont: «Alle Sputnik V Chargen sind von der selben Qualität und werden im Gamaleya-Institut rigoros kontrolliert. Die Qualität von Sputnik V wurde von Verantwortlichen in 59 Ländern bestätigt.»

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.