In Luxemburg

08. April 2020 14:58; Akt: 08.04.2020 16:11 Print

Staat bekämpft Covid-​​19 mit weiteren Millionen

LUXEMBURG – Das Wirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen. 30 Millionen Euro fließen in Forschung und Produktion.

storybild

Unternehmen, die an der Produktion von medizinischen Geräten beteiligt sind, können neue Beihilfen beantragen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen des «Covid-19-Stabilisierungpakts» hat der Regierungsrat am Mittwoch neue Beihilfen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus bewilligt. Zusätzliche 30 Millionen Euro wurden gegen die durch die Lungenkrankheit Covid-19 hervorgerufene Gesundheitskrise bereitgestellt. Das teilt das Wirtschaftsministerium mit.

Die Fördergelder sollen Projekte unterstützen, die an der Forschung oder der Herstellung von medizinischen Geräten oder Krankenhausausrüstung (Beatmungsgeräte, Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel) beteiligt sind oder für eine effizientere Herstellung der genannten Produkte sorgen.

Schnelligkeit zahlt sich aus

Das Wirtschaftsministerium übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Grundlagenforschung könne auch komplett vom Staat bezahlt werden, grenzüberschreitende Projekte stärker bezuschusst werden.

Einrichtungen, die neu in die Forschung oder die Produktion investieren, können eine Beihilfe von bis zu 80 Prozent der Investitionskosten erhalten. Hier wird Schnelligkeit belohnt: Der Beihilfesatz kann um 15 Prozent erhöht werden, wenn das Investitionsprojekt innerhalb von zwei Monaten vollständig abgeschlossen ist.

«Besonderer Anreiz»

Als Teil der Investitionsbeihilfe können die Unternehmen auch eine Garantie zur Deckung eventueller Verluste verlangen. Die Höhe der Garantie hängt von der Dauer der Weiterführung der Produktion ab, ist jedoch auf 30 Prozent des Schadens und 500.000 Euro begrenzt.

Wirtschaftsminister Franz Fayot erklärte: «Diese Beihilferegelung ergänzt die Palette der Beihilfen für Unternehmen im Rahmen des Programms zur wirtschaftlichen Stabilisierung. Mit diesem neuen Programm geben wir Unternehmen in der Produktion und in der Forschung einen besonderen Anreiz, sich im Kampf gegen Covid-19 zu mobilisieren».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.