Beginn des Ramadans

24. April 2020 13:00; Akt: 24.04.2020 13:05 Print

Streit um Freitagsgebete in Pakistan

Um die Corona-Maßnahmen der pakistanischen Regierung ist ein Streit zwischen Regierung und Geistlichen entbrannt. Dabei spielt auch der Fastenmonat eine Rolle.

storybild

Die Polizei bewacht eine Moschee die von der Regierung geschlossen wurde. (Bild: DPA/B.k. Bangash)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Beginn des Ramadans hat sich der Streit zwischen religiösen Gelehrten und der Regierung in Pakistan zugespitzt. Die südliche Provinz Sindh erließ eine dreistündige Ausgangssperre, um Gebete in Moscheen zu verhindern, wie die Provinzverwaltung am Freitag mitteilte. «Wir können auf keinen Fall Leben riskieren, indem wir riesige Versammlungen zulassen», sagte Provinzminister Murad Ali Schah.

Am vergangenen Wochenende hatten Vertreter der islamischen Seminare und Pakistans Regierung eine Einigung erzielt und Maßnahmen beschlossen, wie Gebete im Fastenmonat Ramadan trotz Corona-Krise stattfinden können. Diese sahen beispielsweise Abstandsregeln vor, das Fastenbrechen solle zuhause gefeiert werden. Ärztevereinigungen kritisierten die Entscheidung.

«Die nächsten drei bis vier Wochen sind für Pakistan entscheidend», warnte Aschraf Nisami, ein führender Arzt in dem südasiatischen Land. In Pakistan haben sich bisher nach offiziellen Zahlen mehr als 11.000 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert, 237 Menschen starben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.