Eskaliert die Lage?

18. November 2020 19:41; Akt: 18.11.2020 19:43 Print

Thanksgiving droht Corona-​​Situation zu verschlimmern

In den USA steigen die Coronavirus-Fälle in den letzten Wochen weiter stark an. Nun steht Thanksgiving vor der Tür, die Gesundheitsbehörden schlagen Alarm.

storybild

Zu Thanksgiving wird traditionell Truthahn gegessen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der Präsidentschaftswahlen und dem darauffolgenden Chaos rückte die Coronavirus-Pandemie in den USA zeitweise in den Hintergrund. Doch die Zahlen aus Amerika sind alles andere als vielversprechend. Am Montag und Dienstag vermeldete die Johns Hopkins Universität 158.000 respektive 162.000 neue Fälle.

Anstieg der Fallzahlen?

Die Krankenhäuser ächzen unter über 70.000 Covid-Patienten und zunehmend sind auch die Intensivstationen des Landes überlastet. Die Todeszahlen pro Tag übersteigen regelmäßig die Tausender-Grenze.

In einigen Wochen könnten sich die Zahlen noch einmal verschlimmern. Am vierten Donnerstag im November feiern die USA Thanksgiving, abgesehen von Weihnachten vielleicht das wichtigste Fest im Kalender der Amerikanerinnen und Amerikaner. Es ist die Zeit, wo sich übers ganze Land verstreute Familien zusammenfinden und einige Tage zusammen verbringen und in diesem Jahr am 26. November den traditionellen Truthahn verspeisen.

Flugreisen, lange Treffen von Menschen aus verschiedenen Haushalten, drinnen in schlecht gelüfteten Räumen und ohne Einhaltung der Maskenpflicht: Gleich mehrere Risikofaktoren für eine rasante Ausbreitung des Coronavirus treffen aufeinander. «Außerdem», gibt das Magazin Time zu bedenken, «ist es schwierig, eine Maske anzuhaben, wenn man gerade damit beschäftigt ist, sich Großmamas Truthahn und Füllung ins Gesicht zu drücken.» Vom vorsichtsmindernden Alkoholkonsum ganz zu schweigen.

Universität warnt vor großer Infektions-Chance

Eine interaktive US-Karte der Universität Georgia Tech veranschaulicht außerdem, dass das statistische Risiko, eine mit dem Coronavirus infizierte Person an einer Zusammenkunft von mehreren Menschen dabeizuhaben, in vielen Regionen derzeit über 50 Prozent liegt. In Teilen von Minnesota, North und South Dakota, Montana und Wisconsin liegt sie sogar bei fast 100 Prozent. Das bei einer Gruppengröße von 15 Personen.

Die Gesundheitsbehörden schlagen deshalb schon seit Tagen Alarm und erinnern daran, dass Treffen derzeit nicht empfehlenswert sind. Das CDC rief auf Twitter dazu auf, Thanksgiving dieses Jahr virtuell durchzuführen.

Der bekannte Immunologe und Regierungsberater Anthony Fauci empfahl, auch bei Familienfesten Masken zu tragen. Er selber werde wohl auf einen Besuch seiner Kinder verzichten, wie er gegenüber der Agentur AP sagte.

Ob die Amerikanerinnen und Amerikaner sich daran halten werden, ist unklar. Das Department of Public Health im Bundesstaat Minnesota versuchte schon gar nicht, die Menschen davon abzuhalten, Thanksgiving zusammen zu feiern, und empfahl stattdessen, sich vorher testen zu lassen.

Schlechte Erfahrungen in China und Kanada

Dass große Feiertage zu einem rasanten Anstieg der Coronavirus-Zahlen beitragen können, zeigte sich im vergangenen Januar beim Chinesischen Neujahr. Ähnlich auch in Kanada: Der nördliche US-Nachbar feierte Thanksgiving bereits am 12. Oktober und verzeichnete danach eine steil ansteigende Fall-Kurve.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.11.2020 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A bei eis kennt elo Creschtdaag... A maer verbitt keen, mat mengen Elteren a mengem Brudder ze feieren... Zur Nout fuere mer zesummen de ganzen Dag mam Bus ronderem...

    einklappen einklappen
  • Hardliner am 19.11.2020 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @jimbo Daat seet jo genuch aus iwwert äerem Verstand aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hardliner am 19.11.2020 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @jimbo Daat seet jo genuch aus iwwert äerem Verstand aus.

  • jimbo am 18.11.2020 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A bei eis kennt elo Creschtdaag... A maer verbitt keen, mat mengen Elteren a mengem Brudder ze feieren... Zur Nout fuere mer zesummen de ganzen Dag mam Bus ronderem...

    • Jang den Nettblannen am 19.11.2020 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      Mir och nett. An bei eis kennt kee Flic an d'Haus ouni een Hausdurchsuchungsbefehl

    einklappen einklappen