Peru

29. April 2020 15:21; Akt: 29.04.2020 15:27 Print

Tödlicher Gefängnisaufstand wegen Coronavirus

Die Häftlinge forderten besseren Schutz vor dem Coronavirus. Bei der Revolte in Lima wurden neun Insassen erschossen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der peruanischen Hauptstadt Lima haben am Montag und Dienstag Häftlinge im Gefängnis Miguel Castro Castro protestiert. Nachdem mehrere Mitgefangene am Coronavirus starben, forderten die Häftlinge unter anderem Coronavirus-Tests. Die Proteste führten zu einer Revolte, bei der neue Häftlinge erschossen wurden. Laut Behördenangaben laufen Ermittlungen darüber, wer die tödlichen Schüsse abgegeben hat.

Die überfüllten Gefängnisse Perus wurden vom Coronavirus schwer getroffen. Regionale Behörden meldeten fast 1400 bestätigte COVID-19-Fälle unter Insassen und Gefängnispersonal. Kritische Stimmen bemängeln jedoch, dass die Zahlen nicht zuverlässig seien, da nicht genügend Tests durchgeführt würden.

In Peru gibt es insgesamt fast 30.000 bestätigte Fälle von COVID-19, die zweithöchste Zahl von Infektionen in in Lateinamerika nach Brasilien. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden sind bisher 782 Menschen gestorben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.