Neue Testart

11. Mai 2021 07:43; Akt: 11.05.2021 07:42 Print

Trainierte Bienen erkennen Covid-​​19-​​Infektionen

Forschenden aus den Niederlanden ist es gelungen, Honigbienen darauf zu trainieren, mit Covid-19 infizierte Proben zu identifizieren – mit 95-prozentiger Genauigkeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rüssel raus heißt positiv – so lässt sich die Funktionsweise des tierischen Coronatests von niederländischen Forschern wohl am besten auf den Punkt bringen. Das Team um Wim van der Poel vom bio-veterinärmedizinischen Forschungslabor der Universität Wageningen hat mit Unterstützung der Firma Insect Sense Bienen beigebracht, Corona-positive von Corona-negativen Proben zu unterscheiden.

Um die Insekten auf den Geruch einer mit Covid-19 infizierten Probe zu trainieren, wendeten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die pawlowsche Konditionierung an: Immer wenn die Tiere mit einer tatsächlich belasteten Probe konfrontiert wurden, gaben sie ihnen im Anschluss zur Belohnung eine zuckerhaltige Lösung. Sassen die Tiere vor einer Probe ohne Covid-19-Infektion, erhielten sie keine Belohnung.

Innerhalb kurzer Zeit hatten die Bienen das Prinzip verinnerlicht und streckten immer, wenn sie vor einer Corona-positiven Probe saßen, in der Hoffnung auf Zuckerwasser ihre Zunge raus. Die Forschenden werten das als eindeutiges Zeichen für eine vorliegende Infektion.

Schnell und zuverlässig

Für das Anzeigen eines positiven Testergebnisses benötigen die Tiere laut Mitteilung nur wenige Minuten. Damit würden tierische Corona-Tests in dieselbe Kategorie wie die Antigen-Schnelltests fallen. Allerdings dürften sie zuverlässiger sein als diese.

Zwar steht noch nicht definitiv fest, mit welcher Treffsicherheit die Bienen ans Werk gehen, die Forschung läuft noch. Aber das Team um van der Poel geht davon aus, dass der tierische Corona-Test zu rund 95 Prozent zuverlässig ist. Vorausgesetzt, es schnüffeln mehrere Bienen an einer Probe. Damit würde er in derselben Liga wie die als Goldstandard geltenden PCR-Tests spielen, deren Ergebnis erst nach Stunden oder Tagen vorliegt. «Unser erstes Ziel war es, zu zeigen, dass wir Bienen so trainieren können, und das ist uns gelungen», zitiert die «Washington Post» van der Poel. «Und jetzt rechnen wir und arbeiten weiter, um zu sehen, wie empfindlich die Methode ist.»

Große Hoffnungen, leise Zweifel

Sollten sich die Annahmen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestätigen und die tierischen Tests tatsächlich dereinst zum Einsatz kommen, wäre es nicht das erste Mal, dass man bei großen Fragen auf die kleinen Tiere setzt – sowohl bei der Identifizierung von Krankheiten als auch beim Aufspüren von Sprengstoffen und Landminen.

Bei all diesen Einsätzen machen sich die Menschen den extrem guten Geruchssinn der Bienen zunutze. Dank der rund 60.000 Duftrezeptoren auf ihren beiden Antennen können sie flüchtige Stoffe mit einer Empfindlichkeit von einem Teil pro Billion erkennen. So können sie etwa Blumen aufspüren, die mehrere Kilometer entfernt sind. «Wenn das funktioniert, kann es sehr schnell und sehr billig sein», so van der Poel zur «Washington Post». «Das wäre sehr praktisch», vor allem in Ländern, in denen es kaum Tests gibt.

Doch es gibt auch skeptische Stimmen wie die von Dirk de Graaf, Bienenexperte von der Universität Gent in Belgien: Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte er, dass er nicht sicher sei, ob Coronavirus-schnüffelnde Bienen in naher Zukunft Labortests ersetzen könnten: «Es ist eine gute Idee, aber ich würde es vorziehen, Tests mit den klassischen Diagnoseinstrumenten durchzuführen, anstatt Honigbienen dafür zu verwenden.» Er liebe die Tiere, «aber ich würde die Bienen für andere Zwecke einsetzen als zum Nachweis von Covid-19.»

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Macht- u. Geldgier am 11.05.2021 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    ist das gefährlichste Virus, was derzeit weiltweit mutiert!

  • packtiech am 11.05.2021 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mann oh Mann und bald kommen Hamster,die riechen ob man Covid19 hat oder wie? Welch ein bescheuerter Zirkus!

    einklappen einklappen
  • Fledermäuse am 11.05.2021 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    haben darin Erfahrung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fledermäuse am 11.05.2021 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    haben darin Erfahrung!

  • Macht- u. Geldgier am 11.05.2021 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    ist das gefährlichste Virus, was derzeit weiltweit mutiert!

  • packtiech am 11.05.2021 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mann oh Mann und bald kommen Hamster,die riechen ob man Covid19 hat oder wie? Welch ein bescheuerter Zirkus!

    • Bei Co Vid am 11.05.2021 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso bescheuerter Zirkus? Offensichtlich sind hier Tiere zuverlässiger und schneller. Hier zeigt sich die Überlegenheit der Tierwelt.

    • @Bei Co Vid am 11.05.2021 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      ja aber dann auch bitte bei anderen Infektionskrankheiten wie ner Grippe anwenden,oh Hilfe!

    • De_klenge_Fuerzkapp am 11.05.2021 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      @bei co vid Tiere sind keine Instrumente , Versuchstiere, Clowns und so weiter. Was Menschen brauchen, ist ein gesunder Verstand, was sie und viele da draussen wohl nicht haben. Danke und gute Nacht.

    einklappen einklappen