USA zur Corona-Krise

21. März 2020 07:40; Akt: 21.03.2020 17:00 Print

Trump reagiert gereizt auf Reporter-​​Frage

Bei einer Pressekonferenz wollte ein Journalist wissen, was der Präsident den besorgten Amerikanerin zu sagen habe. Eine Frage, die Trump so gar nicht gefiel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump stand am Freitag Journalisten Rede und Antwort in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Ein Reporter interessierte sich für eine Aussage des Präsidenten, die er einen Tag zuvor gemacht hatte: Da hatte Trump ein Malaria-Medikament als mögliches Heilmittel gegen das Virus bezeichnet, was daraufhin aber vom Direktor der Arzneimittelbehörde, Anthony Fauci, zurückgenommen werden musste.

An der Pressekonferenz wollte der NBC-Journalist Peter Alexander darum wissen, ob Trump mit seinen positiven Aussagen auch über noch nicht genehmigte Medikamente Amerikaner nicht in falscher Sicherheit wiegen lasse. «Das ist so eine nette Frage», entgegnete daraufhin Trump. «Sehen Sie, es kann wirken, es kann aber auch nicht. Ich habe ein gutes Gefühl. Das ist alles. Nur ein Gefühl, wissen Sie. Ich bin ein gescheiter Mensch.»

Auf eine weitere Nachfrage Alexanders, was Trump den besorgten Amerikanern sagen wollte, reagierte der Präsident gereizt: «Ich sage, dass Sie ein schrecklicher Reporter sind. Das ist das, was ich sage. Ich denke, das ist eine fiese Frage. Und ich denke, dass dies ein falsches Signal nach außen hin sendet.» Er warf dem Reporter Sensationsgier vor, während sich Amerikaner nach Hoffnung und Antworten sehnen würden. Trump habe ein gutes Gefühl und er habe schon oft recht behalten.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trumpophobia am 21.03.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    What a Jerk

  • sputnik am 21.03.2020 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manche Journalisten stellen auch hierzulande Fragen die unser Premierminister schon im Vorfeld beantwortet hatte. Und z.b. Fragen von contacto die immer dieselben sind betreffend „ congé collectif “ als hätten wir sonst keine Sorgen. Eine Presse die sich ausgiebig nur Gedanken über ihre Landsleute hierzulande beschäftigt und den Rest als Nebensache betrachtet. Einfach erbärmlich und unverschämt gegenüber dem ganzen Volk in dieser Krisenzeit. Ein Bravo an unseren Premierminister der bei so manchen schon im Vorfeld beantworteten Fragestellungen die Nerven im Griff hatte. Bei einem Trumpf wäre es wahrscheinlich eher nicht so glimpflich abgegangen. Ps: zusätzlich möchte ich auch drauf aufmerksam machen das die Presidentin des Journalisten Verbandes nicht die richtige Person ist um klar und deutlich sich ausdrücken kann betreffend den Fragestellungen an unseren Premierminister u.s.w! Wäre der Redaktion dankbar auch diesen Kommentar zu veröffentlichen auch wenn die die Kritik an Frau korscheid und contacto gerichtet ist. Auch der Bürger hat ein Recht sich kritisch zu äußern. In dem Sinne . Danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trumpophobia am 21.03.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    What a Jerk

  • sputnik am 21.03.2020 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manche Journalisten stellen auch hierzulande Fragen die unser Premierminister schon im Vorfeld beantwortet hatte. Und z.b. Fragen von contacto die immer dieselben sind betreffend „ congé collectif “ als hätten wir sonst keine Sorgen. Eine Presse die sich ausgiebig nur Gedanken über ihre Landsleute hierzulande beschäftigt und den Rest als Nebensache betrachtet. Einfach erbärmlich und unverschämt gegenüber dem ganzen Volk in dieser Krisenzeit. Ein Bravo an unseren Premierminister der bei so manchen schon im Vorfeld beantworteten Fragestellungen die Nerven im Griff hatte. Bei einem Trumpf wäre es wahrscheinlich eher nicht so glimpflich abgegangen. Ps: zusätzlich möchte ich auch drauf aufmerksam machen das die Presidentin des Journalisten Verbandes nicht die richtige Person ist um klar und deutlich sich ausdrücken kann betreffend den Fragestellungen an unseren Premierminister u.s.w! Wäre der Redaktion dankbar auch diesen Kommentar zu veröffentlichen auch wenn die die Kritik an Frau korscheid und contacto gerichtet ist. Auch der Bürger hat ein Recht sich kritisch zu äußern. In dem Sinne . Danke.