Corona-Pandemie

03. April 2020 15:03; Akt: 03.04.2020 15:19 Print

USA fangen Bestellungen für Schutzmasken ab

Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten offenbar aktuell zunehmend europäische Gebote.

storybild

Schutzmasken sind zurzeit auf dem Weltmarkt eine äußerst begehrte Ware. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Französische Politiker werfen den USA vor, für Frankreich bestimmte Lieferungen von Schutzmasken in China aufzukaufen. Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, sagte dem Fernsehsender BFMTV am Donnerstag, dass für Frankreich bestimmte Maskenlieferungen von einem anderen Land auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen gekauft worden seien. Auf Nachfrage bestätigte Muselier, dass es sich dabei um die USA gehandelt habe. Auch eine Lieferung, die eigentlich nach Berlin gehen sollte, wurde von den USA angefangen.

Seinen Angaben zufolge wurde der dreifache Preis für die Sendung bezahlt, die Masken seien nun weg. Frankreich hatte zuletzt eine Milliarde Masken bestellt – unter anderem aus China.

«Es ist wahr»

Aus dem französischen Außenministerium hieß es am Abend, dass die Vorwürfe überprüft würden. Das Gesundheitsministerium reagierte auf Nachfrage nicht.

Auch der Regionalpräsident der schwer von der Coronavirus-Pandemie getroffenen Region Grand Est, Jean Rottner, erhob Vorwürfe gegen die USA. «Es ist wahr, dass die Amerikaner auf dem Rollfeld ankommen, das Geld herausnehmen und drei- oder viermal mehr für die Bestellungen bezahlen», sagte Rottner am Mittwochabend dem Radiosender RTL. Er sprach von einem täglichen Kampf. Eine Arbeitsgruppe seiner Region bemühe sich gemeinsam mit Geldgebern darum, «diese Märkte zu gewinnen», sagte Rottner.

«Schlammschlacht auf allen Ebenen»

Er betonte am Donnerstag auf Twitter, dass eine Lieferung von rund zwei Millionen Masken aus China für seine Region in Grand Est angekommen sei. Die beschriebenen Vorgänge an den chinesischen Flughäfen seien aber gängige Praxis, schrieb Rottner.

In China gebe es «eine Schlammschlacht auf allen Ebenen», sagte der Präsident des Exekutivrats der französischen Mittelmeerinsel Korsika, Gilles Simeoni, der Nachrichtenplattform «Franceinfo». Er warf der chinesischen Regierung vor, Bestellungen wegen Anfragen anderer Staaten zu konfiszieren. Auch seine Region habe Masken bestellt, er hoffe, dass ein erster Teil der Lieferung in dieser Woche ankomme.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Quetsch am 03.04.2020 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    A viewaat kin dann keng Masken an EUROPA produzéiert. Wéi blöd sin mer dann Mir Hänken komplett vun China of waat medizinesch Material a Medikamenter betrefft.

  • Dusninja am 03.04.2020 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld, wenn man alle Produktion an so einen unzulässgen Akteur auslagert.

  • Claude am 03.04.2020 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    America first, waat hat dir dann all geduet, wann et muss sin get Europa geaffert soen dat lo scho Jorelang, geif de Putin Europa wellen Geif den Trump him et Schenken fir genuch Gas an Ouleg fir USA. Lauter Dreemerten hei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 04.04.2020 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Journalist und Buchautor (David DiSalvo) hat am 30.03.2020 in Forbes einen Artikel veröffentlicht über das was er an einem einzigen Tag bei den grossen Schutzmaskenzwischenhändlern beobachtete. Fazit: Verkauf - natürlich - an den Meistbietenden, 280 MILLIONEN Masken wurden an bloss EINEM Tag verkauft! Der Mangel ist also kein Produktionsproblem sondern die geldbrünstigen Zwischenhändler!

  • Kea am 03.04.2020 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind viel zu sehr von China abhängig. Statt selber zu produzieren.

  • Arm am 03.04.2020 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es denn die EU den USA auch ein paar Sachen nicht liefert Atemgeräte und so weiter

  • Tweety am 03.04.2020 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Böse Böse USA. Blöde blöde EU. Der Dollar ist immer noch beliebter als der Euro!!

  • Superjemp am 03.04.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Well mir Europäer nët wëllen fir en Hongerloun schaffen goen, an och kéng 20 Euro fir eng Mask bezuellen wëllen. An daat ass mat allem esou ! Mir wären nët ze blöd dofir mé ze Geldgail !

    • L'Ouvrier am 03.04.2020 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      Ween huet dann gesot,et soll auswärts produzeiert gin?Wann et net d'Actionären sin,fun denen betraffenen Firmen alleguer, dei ëmmer mei wëllen verdengen?An et sin net dei Hongerlein,dei mir hei verdengen,dei de Firmaen ze schaffen maachen.Daat wellen se ons gleewen loosen,jo.

    einklappen einklappen