Klare Warnung

27. September 2020 19:17; Akt: 27.09.2020 19:16 Print

WHO befürchtet zwei Millionen Covid-​​Tote

Die Zahl von einer Million gemeldeter Covid-Todesfälle wird laut WHO demnächst erreicht. Nun spricht deren Generaldirektor eine klare Warnung aus.

storybild

Die Zahl der Todesopfer wird laut WHO weiter steigen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem weiteren massiven Anstieg der Todeszahlen durch das Coronavirus gewarnt. Die Zahl von zwei Millionen Todesopfern sei zwar unvorstellbar, aber nicht unmöglich, sagte der Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf.

Die WHO rechnet damit, dass die Zahl von einer Million gemeldeten Covid-Todesfällen in der kommenden Woche erreicht wird. Der massive weitere Anstieg sei abwendbar, meinte Ryan. Sämtliche Maßnahmen müssten dafür weltweit und rigoros umgesetzt werden: Hygiene, Masken tragen, Abstand halten, Testen, Kontaktverfolgung, Quarantäne und mehr.

WHO-Partnerschaft ohne USA und China

«Die Frage ist: Sind wir bereit multilateral, global so zusammen zu handeln, dass wir dieses Virus kontrollieren anstatt dass es unser Schicksal kontrolliert?» sagte er. «Wenn wir dies nicht tun und die Art, den Umfang und die Intensität unserer Zusammenarbeit nicht weiterentwickeln, dann, fürchte ich, müssen wir uns auf eine solche Zahl einstellen – und bedauerlicherweise womöglich noch eine größere.»

Die WHO hat eine internationale Partnerschaft unter dem Namen Covax aufgebaut, an der sich mehr als 150 Länder beteiligen, bislang aber nicht die USA und China. Dabei geht es um finanzielle Unterstützung der Forschung von im Moment neun Impfkandidaten sowie Medikamenten und einer gerechten Verteilung erfolgreicher Mittel an alle Bedürftigen, unabhängig von der Zahlungsfähigkeit ihrer Regierungen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 28.09.2020 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    WHO erzählt mal dies mal das aber die Pandemie hat sie nicht verhindert, das Geld sollte man besser den Akteuren des Gesundheitseinrichtungen Vorort bezahlen. Den Leuten die allerdings die Zahlen als irrelevant darstellen will ich sagen : solange man nicht selber betroffen ist ! Stellt euch vor ihr heiratet und ladet Familie und Freunde, am Ende gibt es 50 Infizierte ,Vater, Mutter oder sonst ein wichtiger Mensch in eurem Leben sterben daran (Beispiele gibts mittlerweile genug) : der schönste Tag eures Lebens ?

  • Daweb am 28.09.2020 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn der net genug fir dass d’natur sech vunn der (dommer) menschhet erhellt

  • jimbo am 28.09.2020 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei 7 Milliarden fällt dat mol net op...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 28.09.2020 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    WHO erzählt mal dies mal das aber die Pandemie hat sie nicht verhindert, das Geld sollte man besser den Akteuren des Gesundheitseinrichtungen Vorort bezahlen. Den Leuten die allerdings die Zahlen als irrelevant darstellen will ich sagen : solange man nicht selber betroffen ist ! Stellt euch vor ihr heiratet und ladet Familie und Freunde, am Ende gibt es 50 Infizierte ,Vater, Mutter oder sonst ein wichtiger Mensch in eurem Leben sterben daran (Beispiele gibts mittlerweile genug) : der schönste Tag eures Lebens ?

  • Daweb am 28.09.2020 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn der net genug fir dass d’natur sech vunn der (dommer) menschhet erhellt

  • jimbo am 28.09.2020 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei 7 Milliarden fällt dat mol net op...

    • @jimbo am 28.09.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      genee bei der spuenëscher Gripp woren et 50 Milliounen an Pescht huet am Mëttelalter d'hallef Mënschheet deziméiert! En plus sin déi meescht Opfer méi wéi 80 Joër aal also normal Liewenserwardung...

    • Jimbo am 28.09.2020 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Genau sou ass et.... 2017/2018 waren et hei 128 Doudeger un der Influenza zu Lëtzebuerg, 25000Doudeger eleng an Däitschland, do gouf nix zougemaach, weder Butteker nach Grenzen. Se sollen einfach deenen Leit soen wou a Gefor sinn, se sollen hier Kontakter limitéieren, am ÖT an am Buttek deet jiddereen seng Mask op a fäerdeg ass et...

    einklappen einklappen