Impfungerechtigkeit

18. Januar 2021 23:15; Akt: 18.01.2021 23:19 Print

WHO-​​Chef kritisiert «katastrophales Versagen»

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kritisiert die Verteilung der Corona-Impfungen. Die reichen Länder würden mit ihrer egoistischen Haltung die Pandemie verlängern.

storybild

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kritisiert die reichen Länder. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

«Nur 25 Dosen wurden in einem der ärmsten Länder verabreicht, nicht 25 Millionen, nicht 25 000, nur 25», betonte der WHO-Chef. Das sei nicht hinnehmbar. Um welches Land es sich dabei konkret handelt, sagte er nicht. «Ich muss unverblümt sagen: Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens.»

Die Zahl der bilateralen Verträge reicher Staaten mit den Impfstoffherstellern nehme deutlich zu. Während im vergangenen Jahr 44 solche Kontrakte geschlossen worden seien, seien es in den ersten Tagen des Jahres 2021 bereits zwölf, sagte Tedros. Diese «Ich-Zuerst-Haltung» gefährde nicht nur die Bevölkerung in den armen Ländern, sondern werde zu einer Verlängerung der Dauer der Pandemie führen, warnte Tedros.

«Es ist nicht zu spät»

Er appellierte an die reichen Länder, die sich viel Impfstoff gesichert hätten, ihre Zusagen einzuhalten. Die Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte (G20), hatte sich im November 2020 zu einer gerechten Verteilung der Impfstoffe verpflichtet. Die von der Weltgesundheitsorganisation getragene Initiative Covax will sich darum kümmern, dass arme Länder nicht benachteiligt werden.

Die Situation werde durch den Umstand verschärft, dass die meisten Hersteller die behördliche Genehmigung in reichen Ländern mit vielversprechenden Gewinnen anstrebten, statt der WHO vollständige Dokumente vorzulegen. Die WHO übernimmt für arme Länder, die das nicht leisten können, den Genehmigungsprozess. Damit drohe genau das Szenario, das Covax habe verhindern wollen: Ein Horten von Vorräten und ein chaotischer Markt, meinte Tedros weiter.

Impfstoffgerechtigkeit sei nicht nur ein moralisches, sondern auch ein strategisches und wirtschaftliches Muss. Eine Studie habe jüngst belegt, dass der wirtschaftliche Nutzen einer gerechten Impfstoffzuweisung enorm sei.

«Es ist nicht zu spät», sagte Tedros an die Adresse der wohlhabenden Länder. Ziel bleibe, dass in den ersten 100 Tagen des neuen Jahres weltweit die Impfungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und für ältere Menschen beginnen müssten.

Dabei müsse unbedingt darauf geachtet werden, dass nur die nach internationalen Standards auf Verträglichkeit, Wirksamkeit und Qualität geprüften Impfstoffe zum Einsatz kämen, mahnte Tedros.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wieso dass denn am 19.01.2021 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    er matscht doch mit!!!

  • Erni am 19.01.2021 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Well ech sou e Feinen sin kënnt dir meng Dosis huele fir un en aarmt Land ze spenden. Vill Spaass domat.

  • borderside am 19.01.2021 02:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht die WHO? Ein ineffizienter Verein ohne reale Ziele. Bla, Bla - wie immer. Europa ist nicht verantwortlich für andere Kontinente und deren Länder. EUROPE FIRST!!! Warum soll Europa die korrupten Politikerbanden z.B. in Afrika finanzieren.? Europa impft Europa - dann sehen wir mal weiter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dieser Verein am 21.01.2021 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    mitten drinn in der kurrupten Weltordnung!!! Alles nur gut dotierte Pöstchen auf Kosten der Untertanen!!!

  • Wieso dass denn am 19.01.2021 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    er matscht doch mit!!!

  • Erni am 19.01.2021 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Well ech sou e Feinen sin kënnt dir meng Dosis huele fir un en aarmt Land ze spenden. Vill Spaass domat.

  • borderside am 19.01.2021 02:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht die WHO? Ein ineffizienter Verein ohne reale Ziele. Bla, Bla - wie immer. Europa ist nicht verantwortlich für andere Kontinente und deren Länder. EUROPE FIRST!!! Warum soll Europa die korrupten Politikerbanden z.B. in Afrika finanzieren.? Europa impft Europa - dann sehen wir mal weiter.

    • Claude am 19.01.2021 07:31 Report Diesen Beitrag melden

      Waat ee Blödsinn an deenen armen ziicht een duerch dei vill Infektiounen Mutatiounen dei kënnen bewierken datt den Virus imun geint Impfung kann gin. Also och eng reel Gefoor fir déi raich Länner.

    • Seaside am 19.01.2021 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Claude: Am Platz vun Waffen an Suen an dei eegen Täschnze steechen, sollen dei Politiker Medizin kafen fir hirt Vollek. Panzeren, Flenten a Munitioun kaschten och vill Suen.

    einklappen einklappen