Zeitgleiche Warnung

07. Juni 2020 17:10; Akt: 07.06.2020 17:10 Print

WHO revidiert Meinung zur Gesichtsmaske

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, bei großen Menschenansammlungen in öffentlichen Einrichtungen eine Maske zu tragen. Bislang galt die Empfehlung nur Kranken und Pflegern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Zur Eindämmung von Infektionen empfehle man nun ihre Nutzung in überfüllten öffentlichen Einrichtungen, teilte die WHO am, Freitag in Genf mit. Zugleich warnte die UN-Organisation jedoch, Masken könnten das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen, wenn Menschen diese mit schmutzigen Händen berührten und so kontaminierten. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte: «Masken können auch ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln.»

Bislang war die Haltung der WHO, dass Mundschutz nur für Kranke und Menschen, die Kranke pflegten, sinnvoll sei. Der Massengebrauch wurde nicht empfohlen.

Tedros sagte, Masken könnten Händehygiene, Abstandhalten und das Aufspüren von Patienten mitsamt ihrer sozialen Kontakte nicht ersetzen. Masken alleine könnten nicht vor Covid-19 schützen. Regierungen sollten dort zum Maskentragen ermutigen, wo die Virusübertragung weit verbreitet sei und wo es schwierig sei, Abstand zu anderen Menschen zu halten, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften oder in engen oder überfüllten Gegenden. Die WHO stellte auch fest, dass das Nähen von Masken die Menschen in die Lage versetze, etwas gegen das Virus zu tun und gleichzeitig eine mögliche Einkommensquelle darstelle.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 08.06.2020 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Sandmännchen. Léiwer net. Plenneren gett deier. D’Fonktionären kréien d’Plenner bezuelt. Rumänien an Bulgarien ass ok. Et schued nie e Bléck an d’Wirklechkeet ze kréien.

  • Sandmännchen am 07.06.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat setzt die WHO an där deierer Schweiz, an nit an Albanien oder Bulgarien asw. Sie missten all Joer de Setz an een anert Land verleen.

    einklappen einklappen
  • WHO an Taiwan am 10.06.2020 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Den Trump huet Recht mat déem wat en iwert se séet, och wann dat hei verschidden Léit net passt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • WHO an Taiwan am 10.06.2020 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Den Trump huet Recht mat déem wat en iwert se séet, och wann dat hei verschidden Léit net passt.

  • kaa am 08.06.2020 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Sandmännchen. Léiwer net. Plenneren gett deier. D’Fonktionären kréien d’Plenner bezuelt. Rumänien an Bulgarien ass ok. Et schued nie e Bléck an d’Wirklechkeet ze kréien.

  • Jean Muller am 07.06.2020 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    "eine mögliche Einkommensquelle" Ausgezeichneter Ratschlag, dann können die Jungs und Mädels der WHO jo schon mal mit dem Maskennähen beginnen um den Beitragsverlust der USA auszugleichen.

  • Sandmännchen am 07.06.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat setzt die WHO an där deierer Schweiz, an nit an Albanien oder Bulgarien asw. Sie missten all Joer de Setz an een anert Land verleen.

    • TäschenNetVollGenuch am 07.06.2020 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Fifa und Uefa keinten och an Bulgarien oder Rumänien hire Setz hun. An der Schweiz ass et eben schein an de Verdingscht ass enorm.

    einklappen einklappen