Zukunftsforschung

24. März 2020 09:41; Akt: 24.03.2020 10:27 Print

Wie wird die Welt nach der Corona-​​Krise aussehen?

Ein Trendforscher sieht in der Krise die Chance auf einen Neustart. Wir könnten jetzt begreifen, dass uns die Welt zu schnell und zu einsam geworden ist - und sie ändern!

storybild

In der Krise fragen sich die Menschen: Wie will ich eigentlich leben? Das ist eine Chance. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellen wir uns vor, die Corona-Krise ist überstanden. Die Menschen können wieder uneingeschränkt nach draußen gehen und sich treffen. Werden wir uns zur Begrüßung noch die Hand geben, uns umarmen? Räumen wir ohne weiteres unser Home-Office? Trendforscher machen sich Gedanken über die Welt nach der Corona-Krise.

«Wir werden uns wundern, dass die sozialen Verzichte, die wir leisten mussten, selten zu Vereinsamung führten», sagt etwa Trendforscher und Publizist Matthias Horx. Der Gründer des Zukunftsinstituts in Frankfurt unternimmt auf seiner Webseite www.horx.com ein Gedankenexperiment: Er stellt sich vor, es ist schon Herbst und blickt von dieser Perspektive zurück auf unsere aktuelle Gegenwart mitten in der Corona-Krise mit all ihren Unsicherheiten, Einschränkungen und Kontaktverboten.

« Die körperliche Distanz erzeugt neue Nähe »

«Paradoxerweise erzeugte die körperliche Distanz, die der Virus erzwang, gleichzeitig neue Nähe», schreibt er. «Wir haben Menschen kennengelernt, die wir sonst nie kennengelernt hätten. Wir haben alte Freunde wieder häufiger kontaktiert, Bindungen verstärkt, die lose und locker geworden waren. Familien, Nachbarn, Freunde, sind näher gerückt und haben bisweilen sogar verborgene Konflikte gelöst.»

Horx überlegt weiter: «Wir staunen rückwärts, wie viel Humor und Mitmenschlichkeit in den Tagen des Virus tatsächlich entstanden ist.» Bei Fußballspielen im Herbst werde eine ganz andere Stimmung als noch im Frühjahr herrschen, als es «jede Menge Massen-Wut-Pöbeleien» gegeben habe. Horx beschäftigt sich schon jetzt mit der Post-Corona-Ära, weil die Pandemie nach seiner Ansicht ein weltveränderndes Ereignis ist und wir nicht zur alten Normalität zurückkehren werden. «Das eröffnet ein großes Fenster für Zukunftsforscher», sagt er der Deutschen Presse-Agentur.

In den Sozialen Netzwerken finden die Überlegungen derzeit reichlich Widerhall, aber auch ein geteiltes Echo über die Aussagekraft. Für die einen sind es spannende Ideen, andere verweisen auf den Unsicherheitsfaktor von Prognosen.

Der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner geht davon aus, dass wir zwar vermutlich für einige Zeit Verhaltensänderungen pflegen werden und etwa Begrüßungsformen verändern. Wie lange das anhalte, wisse aber niemand, sagt der Professor. Er verweist darauf, dass es bislang nur erste Überlegungen zu dem Thema gebe. «Ob es zu grundlegenden Verhaltensänderungen kommt - wie zum Beispiel die stärkere Nutzung von Home-Office, Verlangsamung oder größere Besinnlichkeit anstatt ständiges beschleunigtes Vorankommen - wird stark davon abhängen, wie und ob wir unseren Konsum und unsere Konsumerwartungen ändern oder nicht - und ob sich die Wirtschaft nach der Krise neu aufstellt.»

Nach Angaben von Harry Gatterer, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, sind mehrere Szenarien denkbar - die pessimistische Vision: Nach der Corona-Krise begeben wir uns in die «totale Isolation», die Menschen werden argwöhnisch, trauen anderen weniger, Staaten und Gesellschaften schotten sich ab.

«Wir verstehen, dass Beziehungen unsere Gesellschaft ausmachen»

Die positivste Annahme: Die Welt geht gestärkt aus der Krise hervor. Den Menschen gelingt die Adaption ans Neue, sie passen sich also an und lernen, besser mit Veränderungen umzugehen und achtsamer miteinander zu sein. Während der Zeit der Corona-Isolation müssen sich die Menschen ja auf sich selbst besinnen, erläutert der Trendforscher. Dadurch könnten sie einen Lerneffekt erleben. «Das heißt, dass wir völlig neu ordnen, was wichtig und was unwichtig ist. Dass wir verstehen, dass die soziale Beziehung und Bindung zu anderen Menschen eigentlich unsere Gesellschaft erst ausmacht.»

Und welches Szenario wird Wirklichkeit? «Im Grunde gehen wir heute davon aus, dass schon die Adaption gelingen wird - aber nicht uneingeschränkt», erklärt Gatterer. Nach seinen Worten kann es also in manchen Bereichen der Wirtschaft so etwas wie einen System-Crash geben. Teile der Gesellschaft könnten sich auch zurückziehen, um sich «den globalen Gefahren sukzessive zu entziehen», was etwa dem Nationalismus Aufwind geben könnte. Klar sei aber auch: Jeder könne dazu beitragen, die Krise zu überwinden - indem man ihre Lernchancen nutze.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland am 24.03.2020 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gleich wer, was schreibt, unterm andern auch ich, niemand weiss was wirklich kommt, bin mal gespannt was wirklich entsteht, ich bin für eine bessere, langsamere, stressfreiere und nicht nur auf Wachstum ausgerichtete Welt. Alle Menschen sollen das gleich Glück haben, Geld soll keine grosse Rolle spielen, dies ist so wie so nur etwas was der Mensch erfunden hat und viel Unheil bringt. Etwas was mir aus der Geschichte im Kopf hängen blieb und verlutigt wurde, Wegezoll, wir sind heute nicht besser.

  • bringt die Natur uns zum Verstand?! am 26.03.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    die Massnahmen gegen Corona bringen uns frische Luft zum Auftanken durch die erstickte Wirtschaftsverseuchung, ersticken den Lärm der ungebremsten Wirtschaftsverseuchung auf ein erholbares Niveau u verringern die Verseuchung durch Feinstaubpartikel weltweit! brauchen wir auch noch ein neues Virus o den Hungertod zum Umdenken bei unserer übertriebenverseuchenden Plastikmüllproduktion u schlimmeres als Krebs,um uns dazu zu zwingen aufzuräumen mit der weltweiten ungebremsten Vergiftung durch Pestizide u krebserregender Gentech,damit die Natur u wir alle sich erholen können von den Geldgeiern!?

  • wat soll dat? am 25.03.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    wie vorher, überfüllte Strassen, stinkende Luft, Lärm usw.

Die neusten Leser-Kommentare

  • bringt die Natur uns zum Verstand?! am 26.03.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    die Massnahmen gegen Corona bringen uns frische Luft zum Auftanken durch die erstickte Wirtschaftsverseuchung, ersticken den Lärm der ungebremsten Wirtschaftsverseuchung auf ein erholbares Niveau u verringern die Verseuchung durch Feinstaubpartikel weltweit! brauchen wir auch noch ein neues Virus o den Hungertod zum Umdenken bei unserer übertriebenverseuchenden Plastikmüllproduktion u schlimmeres als Krebs,um uns dazu zu zwingen aufzuräumen mit der weltweiten ungebremsten Vergiftung durch Pestizide u krebserregender Gentech,damit die Natur u wir alle sich erholen können von den Geldgeiern!?

  • wat soll dat? am 25.03.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    wie vorher, überfüllte Strassen, stinkende Luft, Lärm usw.

  • svendorca am 24.03.2020 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    " Lernchance "!..die meisten wissen doch gar nicht, dass Respekt ein hohes "Gut" ist!

  • Roland am 24.03.2020 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gleich wer, was schreibt, unterm andern auch ich, niemand weiss was wirklich kommt, bin mal gespannt was wirklich entsteht, ich bin für eine bessere, langsamere, stressfreiere und nicht nur auf Wachstum ausgerichtete Welt. Alle Menschen sollen das gleich Glück haben, Geld soll keine grosse Rolle spielen, dies ist so wie so nur etwas was der Mensch erfunden hat und viel Unheil bringt. Etwas was mir aus der Geschichte im Kopf hängen blieb und verlutigt wurde, Wegezoll, wir sind heute nicht besser.